In Pollenfalle gefangen: Vulkanasche jetzt auch in Bodennähe
Aktualisiert

In Pollenfalle gefangenVulkanasche jetzt auch in Bodennähe

Die isländische Vulkanasche ist offenbar im Schweizer Flachland angekommen. Kleinste Staubpartikel und eine erhöhte Feinstaubdichte deuten darauf hin.

Seit letzten Samstag fangen die Pollenfallen von MeteoSchweiz zunehmend auch Partikel auf, die wahrscheinlich vom Vulkanausbruch auf Island stammen.

Wie MeteoSchweiz am Freitag mitteilte, sind die Partikel zwischen drei und fünf Mikrometer (Tausendstelmillimeter) gross. Die ersten Partikel wurden bereits letzten Samstag gegen 16 Uhr an den Messstationen in Zürich, Münsterlingen TG und Buchs SG festgestellt, wie MeteoSchweiz am Freitag mitteilte.

Die weitere Abfolge der Funde lasse vermuten, dass sich die Aschewolke von Nordwest nach Südwest ausgebreitet habe. Dies entspreche weitgehend den Aussagen des Volcanic Ash Advisory Centre in London, das die Ausbreitungsvorhersagen für Europa erstellt habe.

Das Team für Bio- und Umweltmeteorologie von MeteoSchweiz analysiere derzeit die Messungen ausführlich und beobachte die weitere Entwicklung aufmerksam. Messungen der Eidgenössischen Materialprüfungsanstalt EMPA auf dem Jungfraujoch hatten bereits Anfang Woche eine erhöhte Feinstaubdichte ergeben, welche auf den Vulkanausbruch zurückgeführt wurde.

Laut der Weltgesundheitsorganisation ist die Vulkanasche für die Gesundheit der Menschen in Europa unbedenklich. Lediglich in nächster Nähe des Vulkans könne die Konzentration der Asche zu Reizungen der Atemwege führen.

(sda)

Deine Meinung