Aktualisiert 18.10.2011 09:51

Es brodelt im MeerVulkanausbruch bedroht El Hierro

Vor der Küste der kleinsten Kanarischen Insel brodelt seit Wochen ein Unterwasservulkan. Jetzt wurde der Hafen von La Restinga geschlossen, die Bevölkerung ist evakuiert.

von
dapd/kmo

Schon seit Wochen brodelt ein Unterwasservulkan 2,4 Kilometer vor der Küste von El Hierro, der kleinsten der zu Spanien gehörenden Kanarischen Inseln. Immer wieder haben Erdbeben die Insel erschüttert. Anfang letzter Woche hatte sich dann ein erster Krater geöffnet, er soll rund einen Meter breit sein und rund 150 Meter unter dem Meeresspiegel liegen. Seither ist mehrmals Magma aufgetaucht.

Schifffahrt und Flugverkehr massiv eingeschränkt

Wegen des drohenden Vulkanausbruchs haben die spanischen Behörden jetzt den Hafen von La Restinga geschlossen. Schiffe dürfen ihn zunächst nicht mehr anlaufen und Flugzeuge dürfen das Südende der Insel nicht mehr überfliegen. Die 600 Einwohner des Hafenorts wurden schon letzten Dienstag vorsorglich in Sicherheit gebracht. Journalisten sind laut dem Fernsehsender La Sexta am Samstag angewiesen worden, das Gebiet zu verlassen.

Wie die Behörden mitteilten, haben Vulkanologen über dem Meer vor La Restinga Spuren von Vulkanasche entdeckt. Ausserdem haben ausströmende Gase zu einem Fischsterben geführt.

Vulkan Shinmoedake: die Eruption
Glühend heisses Naturschauspiel

Quelle: Youtube

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.