Drogen: Waadtländer heben Drogenring aus
Aktualisiert

DrogenWaadtländer heben Drogenring aus

Die Waadtländer Kantonspolizei hat einen grossen afrikanischen Drogenring ausgehoben. In Zusammenarbeit mit den Kantonen Genf und Bern sowie der Zollverwaltung wurden rund 30 Personen verhaftet und 21 Kilogramm Kokain beschlagnahmt.

Die Ermittlungen begannen im vergangenen Juli, als eine im Kanton Bern wohnhafte 34-jährige Kamerunerin auf dem Flughafen Genf-Cointrin mit 10,3 Kilogramm Kokain im doppelten Boden ihres Koffers erwischt wurde. Gleichentags wurde ein 23-jähriger Nigerianer in Vevey verhaftet, der einen Teil der Droge hätte übernehmen sollen.

Die Drogenfahnder der Waadtländer Kantonspolizei lösten umfangreiche Ermittlungen aus, die den Drogenring bis hinauf zum mutmasslichen Chef für Europa entlarvten. Es handelt sich um einen 36-jährigen Bürger aus Togo, der in Belgien wohnhaft ist. Er wurde laut der Mitteilung im vergangenen November in Biel verhaftet, als er 147.500 Franken in kleinen Noten auf sich trug. Seine Komplizin, eine 50-jährige Litauerin, die eine Woche zuvor vier Kilogramm Kokain eingeführt haben soll, wurde in einem Hotel in Genf verhaftet. 8,3 Kilogramm Kokain wurden bereits im Oktober 2007 auf dem Genfer Flughafen bei einem weiteren Staatsangehörigen aus Togo beschlagnahmt. Dieser ist mit einer Schweizerin verheiratet, die in der Region Zürich wohnt. Weitere Verhaftungen von Drogenkurieren gab es in Yverdon und im Bieler Bahnhof.

Die zehnmonatigen Ermittlungen führten auch zu einem Auto-Occasionshändler im Kanton Bern, dem vorgeworfen wird, das Geld des Drogenrings gewaschen zu haben. Ermittelt wurde ausser in der Schweiz auch in Frankreich, Belgien, Österreich und Deutschland. Die Deliktsumme wird von der Waadtländer Polizei auf 1,33 Millionen Franken beziffert. 780.000 Franken wurden bei den Verhafteten beschlagnahmt. (dapd)

Deine Meinung