Obama im Gespräch: «Wähler werden mich an Jobs messen»
Aktualisiert

Obama im Gespräch«Wähler werden mich an Jobs messen»

US-Präsident Obama weiss genau, dass Arbeitslose ihn für ihre Situation verantwortlich machen werden. Das lässt er aber nicht gelten und wehrt sich.

Menschen hätten die Wahl «zwischen der Politik, die uns in diesen Schlamassel gebracht hat, und meiner Politik, die uns wieder heraus führt.»

Menschen hätten die Wahl «zwischen der Politik, die uns in diesen Schlamassel gebracht hat, und meiner Politik, die uns wieder heraus führt.»

US-Präsident Barack Obama erwartet nach eigenen Worten, dass die Menschen, die keine Arbeit finden, ihn dafür verantwortlich machen werden. Er werde dafür kämpfen, dass sich die Menschen bei den bevorstehenden Kongresswahlen daran erinnerten, auf wen die wirtschaftliche Misere in erster Linie zurückgehe - und das sei nicht er, erklärte Obama am Donnerstag. Die Amerikaner hätten keine «selektive Wahrnehmung». Sie erinnerten sich sehr wohl auch «an die Politik, die uns in diesen Schlamassel gebracht hat», sagte Obama mit Bezug auf seine republikanischen Vorgänger in der Sendung NBC News.

Obama räumte ein, dass die Auswirkungen seines Konjunkturprogramms nicht sofort sichtbar seien. Er wolle den Menschen aber zeigen, dass seine Regierung alles tue, was möglich sei, um ein Klima zu schaffen, in dem neue Arbeitsplätze entstehen könnten. Aber auch er sei nicht zufrieden. Vor den Wahlen im November wolle er deutlich machen, dass die Menschen die Wahl hätten «zwischen der Politik, die uns in diesen Schlamassel gebracht hat, und meiner Politik, die uns wieder heraus führt.» (dapd)

Deine Meinung