Dietikon: Wärterin soll Ehemann bedroht haben
Aktualisiert

DietikonWärterin soll Ehemann bedroht haben

Die mit einem verurteilten Vergewaltiger geflohene Angela Magdici wollte sich aus ihrer Ehe freikaufen. In einem SMS bot sie ihm 8000 Franken, sollte er in die Scheidung einwilligen.

von
ij

Die Gefängniswärterin Angela Magdici soll ihrem Ehemann gedroht haben, sie lasse ihn umbringen, wenn er ihr weiterhin SMS schreibe, erzählt dieser dem Fernsehsender Tele Züri. Und sie habe sich aus ihrer Ehe freikaufen wollen.

In der Nacht auf den Dienstag hatte die 32-jährige Schweizerin dem verurteilten syrischen Vergewaltiger Hassan Kiko bei der Flucht aus dem Gefängnis Limmattal geholfen.

Nach wie vor auf der Flucht

Im Dezember hatte die Aufseherin sich von ihrem Ehemann getrennt. In einem Interview mit dem Fernsehsender erzählt dieser, sie habe ihm gesagt, sie organisiere jemanden, der ihn töte, weil er mit der Trennung nicht einverstanden war. Sie habe nicht gewollt, dass er ihr sage, dass er sie noch liebe. In einem SMS bot sie im 8000 Franken, wenn er in die Scheidung einwillige.

Angela Magdici und Hassan Kiko sind weiterhin auf der Flucht. Neue Informationen über ihren Aufenthaltsort gibt es laut der Zürcher Staatsanwaltschaft nicht.

Deine Meinung