Ballon d'Or: «Skandal» – Fussball-Fans schäumen nach Messi-Sieg vor Wut
Publiziert

Hätte Lewandowski gewinnen müssen?«Saison 26/27 …» – Ex-Fussballstar kommentiert Messi-Sieg bitterböse

Viele Fans sind sich auf Social Media einig: Bayern-Superstürmer Robert Lewandowski hätte den Ballon d’Or verdient gehabt. Auch Deutschland-Legende Lothar Matthäus ist absolut fassungslos. Gary Lineker kann die Wahl auch nicht verstehen.

von
Adrian Hunziker
Nils Hänggi
1 / 5
Robert Lewandowski wurde nur Zweiter beim Ballon d’Or. 

Robert Lewandowski wurde nur Zweiter beim Ballon d’Or.

AFP
Der Pole kam mit seiner Frau Anna an die Show in Paris. 

Der Pole kam mit seiner Frau Anna an die Show in Paris.

REUTERS
Der 33-Jährige wurde als bester Torschütze ausgezeichnet – ein Trostpreis?

Der 33-Jährige wurde als bester Torschütze ausgezeichnet – ein Trostpreis?

REUTERS

Darum gehts

  • Lionel Messi gewann den Ballon d’Or – zum siebten Mal.

  • Die Fans fanden das grösstenteils eine Farce.

  • Sie waren sich einig, dass Robert Lewandowski hätte gewinnen müssen.

Robert Lewandowski schaute im feinen dunkelblauen Smoking ein wenig enttäuscht drein, als der Name seines Sitznachbarn Lionel Messi erklang. Bei der Zeremonie des so begehrten Ballon d’Or im Théâtre du Châtelet stand der Bundesliga-Torschützenkönig im Schatten des argentinischen Superstars. Nicht Lewandowski, sondern der mit einem glitzernden Anzug aufgelaufene Messi wurde am Montag in Paris – mal wieder – als bester Fussballer ausgezeichnet. Mal wieder, weil es für den Argentinier der siebte Triumph war.

Doch für viele Fans war die Wahl eine Überraschung. Viele waren der Meinung, dass Robert Lewandowski den Preis dieses Mal mehr verdient gehabt hätte. So waren sich im Netz eine Menge User sicher, dass Lewy beraubt worden war. «Lewandowski wurde beraubt – und alle wissen es», schrieb eine Twitter-Userin.

Ein anderer meinte: «Wie lächerlich ist das bitte? Der FCB ist echt das Letzte für mich, aber es hätte NUR Lewandowski gewinnen müssen. Diese Wahl ist ein Skandal.» Jemand anders schrieb: «Alle in den Top 10 waren besser als Messi. Es gibt keinen, der zur Zeit an Lewandowski ran kommt. Einfach nur lächerlich diese Show.» Oder: «Die Moral von der Geschichte, liebe Kinder: Egal wie gut du bist, solange du nicht der Favorit der Lehrer bist, wirst du nicht gewinnen.»

«Er wird auch im nächsten Jahr wieder ein Kandidat sein»

Auch Lothar Matthäus, Weltmeister mit Deutschland 1990, wusste nicht, wie ihm geschah. Die deutsche Fussball-Legende meinte: «Ehrlich gesagt, verstehe ich nach dieser Wahl die Welt nicht mehr. Bei allem Respekt für Messi und allen anderen grossartigen, nominierten Spieler. Keiner hätte es so verdient gehabt wie Lewandowski.» Auch Bayern-Boss Oliver Kahn war nicht wirklich mit der Wahl einverstanden. Der Ex-Goalie wählte auf Twitter eindeutige Worte.

«Neben seiner Ehrung zum Stürmer des Jahres hätte Lewandowski den Ballon d’Or genauso verdient gehabt, weil er seit Jahren jeden Tag absolut Herausragendes leistet», so Kahn. Und: «Auch ohne den Goldenen Ball ist Lewy im Olymp der Grössten des Weltfussballs längst angekommen. Ich bin gespannt, welche Rekorde er mit unserem Club in der Zukunft noch aufstellen wird. Er wird auch im nächsten Jahr wieder ein Kandidat sein.»

Gary Lineker (60), ehemaliger englischer Torjäger, sprach sich ebenso pro Lewandowski aus: «Ich denke, der letztjährige Ballon d’Or 2020 sollte rückwirkend an ihn verliehen werden. Er hat es verdient, ihn zu gewinnen.» Und der frühere Bundesliga-Profi Jan Aage Fjörtoft hat mit viel Sarkasmus auf die Niederlage von Robert Lewandowski beim Ballon d’Or gegen Lionel Messi reagiert. «Saison 26/27. Lewandowski schoss gerade 63 Tore in einem Jahr. Er entwickelte die effektivste Heilung für Covid. Er gewann die Champions League. Er wurde gerade zweiter polnischer Papst nach Johannes Paul II. Er gewann sensationell mit Polen die Weltmeisterschaft. Messi gewann den Ballon d‘Or», twitterte der 54-jährige Norweger.

Messi denkt an Lewandowski

Immerhin: Der 33-Jährige gewann die Auszeichnung für den besten Torschützen. Diesen Preis hatten die Verantwortlichen erst wenige Stunden vor der Zeremonie eingeführt. Doch war es nur ein Trostpreis? Die «Bild» ist sich da sicher und schrieb von einer «Skandal-Wahl!». Lewandowski selbst gab sich derweil diplomatisch. Der Bayern-Stürmer meinte nach der Wahl: «Ich bin hierher gekommen, um Spass zu haben. Ich bin nicht überrascht, es gibt keine Überraschungen – ich habe einfach alles getan, was ich konnte. Auszeichnungen machen Spass, aber die wichtigsten Trophäen sind die, die man mit der Mannschaft gewinnt.»

Und Messi? Der argentinische Superstar dachte in seiner Siegesrede an den Polen. Der 34-Jährige sagte: «Es ist eine Ehre, hier mit dir heute Abend zu sein. Du hast Rekorde gebrochen und hättest es auch verdient gehabt, weil du ein unglaubliches Jahr gespielt hast. Du verdienst deinen Ballon d´Or.» Über seinen Preis freute er sich: «Es ist unglaublich hierher zurückzukehren. Vielen Dank an alle Mitspieler in Barcelona und Paris und natürlich auch an meine Mitstreiter in der argentinischen Nationalmannschaft.»

So knapp gewann Lionel Messi

  1. Lionel Messi (Argentinien, FC Barcelona, ​​​​Paris-Saint Germain) – 613 Punkte

  2. Robert Lewandowski (Polen, FC Bayern) – 580

  3. Jorginho (Italien, Chelsea) – 460

  4. Karim Benzema (Frankreich, Real Madrid) – 239

  5. N’Golo Kanté (Frankreich, Chelsea) – 186

  6. Cristiano Ronaldo (Portugal, Juventus Turin, Manchester United) – 178

  7. Mohamed Salah (Ägypten, Liverpool) – 121

  8. Kevin De Bruyne (Belgien, Manchester City) – 73

  9. Kylian Mbappé (Frankreich, Paris-Saint Germain) – 58

  10. Gianluigi Donnarumma (Italien, AC Mailand, Paris-Saint Germain) – 36

My 20 Minuten

Wir verlosen exklusiv 4x2 Tickets für das Bundesligaspiel Bayern München-VfL Wolfsburg am 17. Dezember.

Deine Meinung

70 Kommentare