Aktualisiert 28.11.2004 20:52

Wahlen: Bürgerliche gehen auf Distanz

Der geschlagene bürgerliche Regierungsrats-Kandidat Mike Bammatter ortete drei Hauptgründe für seine Nichtwahl.

«Rot-Grüne Stadtregierungen sind im Trend, die SVP- und DSP-Wähler sind zu Hause geblieben und ich hatte als Baselbieter ein Handicap.»

Nach ihrer Pleite gehen die Bürgerlichen nun über die Bücher. «Der Trend der Grossratswahlen hat sich fortgesetzt», analysierte Wahlkampfleiter Paul Rüst (CVP) und ergänzte: «Jetzt werden wir die Neuen an ihren Wahlversprechen messen, die Steuern nicht zu erhöhen und mehr Wohnungen zu bauen.»

FDP-Präsident Urs Schweizer doppelte nach: «Wir werden der neuen Regierung auf die Finger schauen.»

LDP-Präsidentin Maria Iselin ging noch weiter: «Gerade weil wir einen starken LDP-Mann in der Regierung haben, können wir jetzt auch Oppositions-Politik betreiben.»

(lvi)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.