Wahlsendung beliebter als Weltklasse in Zürich

Aktualisiert

Wahlsendung beliebter als Weltklasse in Zürich

Die Wahlberichterstattung des Schweizer Fernsehens vom Sonntag wurde zeitweise von gegen einer Million Zuschauerinnen und Zuschauern verfolgt.

Die halbstündige Wahlsendung vor der Tageschau-Hauptausgabe erreichte 964 000 Zuschauer und erzielte einen Marktanteil von 58,5 Prozent, wie das Schweizer Fernsehen mitteilte. Sie übersteigt damit die Einschaltquoten von Übertragungen grosser nationaler Sportanlässe wie etwa das diesjährige Golden-League-Meeting «Weltklasse in Zürich». Dieses sprach durchschnittlich 672 000 Personen an.

Die höchsten Einschaltquoten hatte am Sonntagabend die Tagesschau um 19.30 Uhr mit 1,36 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauern und einem Marktanteil von 66,1 Prozent. Das ist deutlich mehr als üblich. Die Tagesschau-Sendungen der Vortage sahen jeweils 800 000 bis 900 000 Personen.

Die Wahlberichterstattung des Schweizer Fernsehens startete um 13 Uhr und wurde in den ersten Stunden noch nicht sehr intensiv verfolgt. Die Zuschauerzahlen pendelten während des Nachmittags zwischen knapp 200 000 und knapp 400 000. Der Marktanteil betrug 30 bis 40 Prozent.

Eine weitere Wahlsendungen um 20.40 Uhr wurden von 587 000 Personen verfolgt (26,7 Prozent Marktanteil). Die letzte Einschaltung von 22.25 Uhr sahen 256 000 Zuschauerinnen und Zuschauer.

(sda)

Deine Meinung