Wahlverfahren für Jassin-Nachfolge

Aktualisiert

Wahlverfahren für Jassin-Nachfolge

Der Nachfolger für den vom israelischen Militär gezielt getöteten Hamas-Gründer Scheich Ahmed Jassin soll von führenden Mitgliedern der radikalislamischen Organisation gewählt werden.

Mohammed Schamaa, der die Hamas 1987 zusammen mit Jassin gründete, sagte der Nachtrichtenagentur AFP am Dienstag in Gaza, nach dem Ende der Trauerperiode werde es innerhalb der Leitungsgremien der Hamas demokratische Wahlen geben. Schamaa nannte weder ein Datum für die Wahl noch Namen möglicher Nachfolgekandidaten.

Hamas will bei künftigen Wahlen als politische Partei antreten. Hamas werde sich dort den Wählern stellen, wo Israel abziehe, kündigte Hamas-Führer Mahmud el Sahar am Dienstag am Rande der Trauerfeiern Jassin. Sahar kündigte zugleich an, seine Organisation werde den bewaffneten Kampf gegen die israelische Besatzung noch verstärken.

«Wir werden uns jeder Wahl stellen», sagte Sahar. «Wenn wir die Mehrheit bekommen, sollten die anderen (Palästinenserparteien) dies respektieren», sagte er vor Journalisten. Mit Blick auf die Ankündigung des israelischen Ministerpräsidenten Ariel Scharon, den Gazastreifen zu räumen, erklärte Sahar: «Wenn sie in Gaza anfangen, müssen wir in Gaza anfangen.»

Die Weichenstellung hin zu einer Partei gehe noch auf eine Entscheidung Scheich Jassins zurück, hiess es aus Hamas-Kreisen in Gaza-Stadt. Westliche Diplomaten hatten die Sorge geäussert, Hamas könne versuchen, nach einem israelischen Abzug die Kontrolle über den Gazastreifen zu bekommen. Israel hatte Scheich Jassin am Montag mit einem gezielten Raketenangriff getötet.

(sda)

Deine Meinung