Aktualisiert 17.11.2010 15:23

William und Kate

«Waity Katie» und ihr Prinz trauen sich

Was als Studentenliebe begann, soll nun mit einer Märchenhochzeit vor Millionenpublikum gekrönt werden: Prinz William und Kate Middleton werden heiraten. Die Queen ist «absolut entzückt».

von
Marina Antonioni

Die Fans der britischen Monarchie hatten dieser Nachricht schon lange entgegengefiebert. Am Dienstag war es endlich soweit: Williams Vater, Prinz Charles, gab die Verlobung der beiden 28-Jährigen in einer Mitteilung offiziell bekannt - und Queen Elizabeth II. reagierte «absolut entzückt».

In einem enormen Blitzlichtgewitter traten die beiden am späten Nachmittag in London erstmals als Verlobte vor die Presse und strahlten glücklich in die Kameras. Middleton präsentierte dabei in einem königsblauen, knielangen Kleid stolz ihren Ring, der eine ganz besondere Bedeutung hat. William schenkte ihr den Verlobungsring seiner 1997 bei einem Unfall verstorbenen Mutter, Prinzessin Diana - einen grossen Saphir, der von zahlreichen Diamanten umrahmt ist. «Das war meine Art, dafür zu sorgen, dass meine Mutter das heute nicht verpasst», erklärte die Nummer zwei in der britischen Thronfolge. Der Ring bedeute ihm sehr viel, ebenso wie Kate. Es sei darum nur richtig, dass die beiden nun zusammenkämen.

Die Frage wurde in Kenia gestellt

In einer Zeremonie, die zweifelsohne die Hochzeit des Jahres 2011 und die grösste im britischen Königreich seit dem Ja-Wort von Prinz Charles und Diana 1981 sein wird, wollen sich die beiden im Frühjahr oder Sommer in London das Ja-Wort geben. Aus «Waity Katie» (Warte-Katie), wie Middleton bereits in der Boulevardpresse genannt wurde, wird damit Frau an der Seite des wahrscheinlich nächsten oder übernächsten Königs von Grossbritannien.

Die alles entscheidende Frage stellte der Prinz seiner Freundin im Oktober bei einem Urlaub in Kenia. «Es war sehr romantisch», schwärmte Middleton in ihrem ersten Interview überhaupt. Auf die Frage, warum er bis jetzt gewartet habe, sagte der Prinz: «Jetzt ist die richtige Zeit, wir sind beide sehr, sehr glücklich.»

Middleton verriet, sie hätten über ihre Zukunft gesprochen, «und für uns beide war es ein ganz natürlicher Schritt». Die Aussicht, in die königliche Familie einzuheiraten, sei ziemlich Respekt einflössend. William sei aber ein grossartiger Lehrer, versicherte sie, während sie mit einem Arm bei ihm eingehakt war. Auf einen genauen Hochzeitstermin haben sich die beiden offenbar noch nicht festgelegt.

Münze mit dem Paar schon in Vorbereitung

Die Spatzen hatten es in den vergangenen Monaten immer lauter von den Dächern gepfiffen: Zuletzt galt das Gerücht, dass die königliche Münzprägeanstalt bereits an einer Gedenkmünze mit dem Antlitz des Paares arbeite, als Indiz für eine bevorstehende Heirat. Im Mai wiesen Informanten darauf hin, dass Middleton bereits von Herbst an zunehmend bei Wohltätigkeitsveranstaltungen in Erscheinung treten werde.

Offiziell nahm das Königshaus zu solchen Berichten bislang freilich nie Stellung. Spekulationen würden nicht kommentiert, hiess es immer wieder. Williams selbst hatte vor ein paar Jahren angekündigt, er werde sicher nicht heiraten, bevor er 28 oder 30 Jahre alt sei - und behielt damit nun also Recht. Im Juni feierte er seinen 28. Geburtstag.

In einer Kabinettssitzung brandeten nach den Worten von Premier David Cameron Jubelrufe und Applaus auf, nachdem er die Nachricht am Morgen den Ministern verkündet hatte. Den Verlobten wünschte er «viel Freude in ihrem gemeinsamen Leben». Prinz Charles sagte laut BBC am Rande eines Auftritts in der Grafschaft Dorset, er sei über die Verlobung entzückt, und er scherzte: «Sie haben lange genug geübt.» Seine Frau Camilla, die Herzogin von Cornwall, betonte ihrerseits in London: «Ich bin sehr glücklich, und das sind sie auch.» Die Eltern von Kate Middleton, Michael und Carole, betonten, ihr künftiger Schwiegersohn William sei «wunderbar».

Queen schon früh von Middleton angetan

Seit Jahren gelten die beiden als Traumpaar. Die Frage war eigentlich schon lange nicht mehr, «ob», sondern «wann» sie heiraten würden. Kennengelernt hatten sie sich 2001 an der Universität im schottischen St. Andrews, wo sie Kunstgeschichte studierten. Mit zwei weiteren Mitbewohnern teilten sie sich eine WG. Die Queen soll von der Freundin ihres Enkels, die auch durch ihre Stilsicherheit bestach, schon früh angetan gewesen sein.

Spekulationen um eine geplante Verlobung gab es bereits im Dezember 2006, als Kate von der königlichen Familie in die Elite-Akademie Sandhurst geladen wurde, um an der feierlichen Vereidigung von William zum Offizier teilzunehmen.

Von Fotografen wurde Middleton in der Folge zunehmend belagert. Vergleiche mit dem Medienhype um Williams Mutter Prinzessin Diana, die 1997 bei einem Verkehrsunfall in Paris starb, wurden laut. An ihrem 25. Geburtstag im Januar 2007 konnte Middleton ihr Haus in London wegen der Belagerung durch Paparazzi nur unter Polizeischutz verlassen. Middleton reichte Beschwerde beim britischen Presserat ein. Auch Prinz William appellierte an die Medien, die Privatsphäre seiner Freundin zu respektieren, die damals als Einkäuferin für eine Boutiquenkette in London arbeitete.

Trennung währte nur kurz

Selbst für Kenner des Hofes überraschend folgte im April 2007 die Trennung der beiden - ohne dass dies je offiziell kommentiert wurde. Neben dem Druck der Medien galt auch Williams zeitintensive Militärausbildung in der Boulevardpresse als Grund für das Auseinandergehen. Wenige Wochen später wurden die beiden aber schon wieder gemeinsam gesehen und traten dann auch wieder bei offiziellen Anlässen Seite an Seite auf.

Gelegenheit, die Gepflogenheiten bei Hofe kennenzulernen, hatte Middleton damit bereits. Kritisiert wurde in der Presse, dass die Älteste von drei Geschwistern zuletzt keinem eigenen Beruf mehr nachging, sondern in dem Unternehmen ihrer Eltern mitarbeitete, einem Versandhandel für Kinder-Party-Zubehör. Das brachte ihr den Spitznamen «Lady of Leisure» (Lady Freizeit) ein.

Wo die grosse Hochzeit 2011 stattfinden wird, ist noch nicht bekannt. Details würden zu «gegebener Zeit» bekannt gegeben, hiess es am Dienstag. Fest steht jedenfalls, dass Kate und William nach ihrer Hochzeit vorerst weiterhin in Nord-Wales leben werden. Dort ist William derzeit als Pilot von Rettungshubschraubern der Streitkräfte stationiert.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.