Antarktische Seeschlacht: Walfänger rammt Schiffe von Tierschützern
Aktualisiert

Antarktische SeeschlachtWalfänger rammt Schiffe von Tierschützern

Dramatische Bilder aus der Antarktis: Die Aktivisten von Sea Shepherd melden, dass das japanische Walfängerschiff Nisshin Maru mit zwei ihrer Schiffe kollidiert sei.

von
sut

Der alljährliche «Wal-Krieg» in der Antarktis hat begonnen: Das japanische Walfängerschiff Nisshin Maru ist heute Morgen mit drei Schiffen zusammengestossen. Eines davon ist sein eigenes Tankschiff, die zwei anderen sind Boote der Aktivisten Sea Shepherd. Beim Zusammenprall wurde niemand verletzt.

Der Vorfall ereignete sich in Gewässern nahe der Antarktis, wo die japanischen Walfänger zu «wissenschaftlichen Zwecken» unterwegs sind. Die Aktivisten versuchten zuvor zwei Tage lang in der Nähe der australischen Forschungsbasis Davis die 8000 Tonnen schwere Nisshin Maru vom Nachtanken bei ihrem Tanker Sun Laurel abzuhalten.

«Die Nisshin Maru rammte unsere beiden Boote Steve Irwin und Bob Barker, sie konnten ihre Position aber halten», sagte Paul Watson, der Gründer der Sea Shepherd.

Die Aktivisten drängten sich zwischen die japanischen Boote, um sie von der Jagd auf die Wale abzuhalten. Die internationale Walfang-Kommission hatte 1986 zwar den Walfang verboten – eine Klausel im Moratorium erlaubt Japan jedoch, zu «wissenschaftlichen Zwecken» jeweils im Winter in der Antarktis weniger als 1000 Tiere zu fangen. Das aus dieser Jagd gewonnene Fleisch wird legal verkauft, obwohl der Appetit der Japaner darauf seit 1960 drastisch zurückgegangen ist.

In den letzten Jahren verhinderte Sea Shepherd, dass die Flotte ihre Quote von 950 Zwergwalen und 50 Finnwalen ausschöpfte. Die Tierschützer bezichtigen Japan, den wissenschaftlichen Walfang zu kommerziellen Zwecken zu betreiben. Auf der anderen Seite bezeichnet Japan Sea Shepherd als Terrorgruppe.

Der japanische Generalkonsul in Melbourne, Hidenobu Sobashima, fordert sie denn auch auf, die Konfrontationen einzustellen. «Alle hinderlichen Aktivitäten der Sea Shepherd, die das Leben und den Besitz der Crew sowie das sichere Navigieren gefährden, sollen gestoppt werden», so Sobashima laut «Sydney Morning Herald».

(Quelle: YouTube/VIDEOLANDMARKS)

Deine Meinung