Wallis: Kühe gerammt - Lok kaputt
Aktualisiert

Wallis: Kühe gerammt - Lok kaputt

Der InterRegio Genf-Sitten hat heute Morgen Saxon (VS) fünf Kühe gerammt. Mit schlimmen Folgen für die Kühe und die Lokomotive.

Dabei wurde die Lokomotive so stark beschädigt, dass an eine Weiterfahrt nicht mehr zu denken war.

Vier Tiere seien sofort getötet worden, erklärte SBB-Sprecher Jacques Zulauff gegenüber der Nachrichtenagentur SDA. Die fünfte Kuh wurde nur verletzt. Ob sie überleben wird, ist hingegen fraglich. Unklar ist gemäss Polizeiangaben auch, weshalb die Kühe auf die Geleise gelangen konnten.

Die 18 Passagiere des Zuges wurden mit einem Extrazug an ihren Zielbahnhof gefahren, wo sie mit einer Verspätung von einer Stunde ankamen. Die Passagiere der nachfolgenden Regionalzüge mussten auf Busse umsteigen.

Derweil mussten die Passagiere der InterRegio- und Fernverkehrszüge nur geringe Verspätungen in Kauf nehmen. Diese Züge konnten ein Parallelgeleise benutzen. Der Normalbetrieb wurde um 13.15 Uhr wieder aufgenommen, nachdem die beschädigte Zugskomposition zum Bahnhof Saxon abgeschleppt worden war.

(sda)

Deine Meinung