Feiertage: Deutlicher Anstieg der Corona-Fälle im Wallis nach den Festtagen
Publiziert

FeiertageDeutlicher Anstieg der Corona-Fälle im Wallis nach den Festtagen

Die Befürchtungen, dass die Ansteckungen mit dem Coronavirus über die Feiertage zunehmen, war bereits im Vorfeld gross. Im Kanton Wallis gibt es nun bereits einen Anstieg der Neuinfektionen.

von
Katja Fässler
1 / 4
Im Kanton Wallis macht sich ein Anstieg der Corona-Fälle bemerkbar. 

Im Kanton Wallis macht sich ein Anstieg der Corona-Fälle bemerkbar.

Reuters 
Im Durchschnitt gab es in den letzten Tagen 125 Fälle pro Tag, womit die Kurve wieder ansteigt. 

Im Durchschnitt gab es in den letzten Tagen 125 Fälle pro Tag, womit die Kurve wieder ansteigt.

Reuters 
In den Walliser Spitälern mussten mehr Menschen mit einer Corona-Erkrankung aufgenommen werden. 

In den Walliser Spitälern mussten mehr Menschen mit einer Corona-Erkrankung aufgenommen werden.

Hopital du Valais 

Darum gehts

  • Im Kanton Wallis wurden in den letzten fünf Tagen 620 Corona-Fälle registriert.

  • Die Kurve steigt damit wieder an.

  • Auch in den Spitälern wurden mehr an Covid erkrankte Personen aufgenommen.

Experten gehen davon aus, dass sich über die Festtage wieder mehr Personen mit dem Coronavirus angesteckt haben. Diese Vermutung bestätigt sich nun im Wallis. In den letzten fünf Tagen sind im Kanton 620 Corona-Fälle registriert worden. Das entspricht einem Durchschnitt von 125 Fällen pro Tag, womit die Kurve wieder ansteigt, wie der «Walliser Bote» berichtet. Am 26. Dezember wurden noch 51 Fälle registriert – der Tiefstwert in der zweiten Welle. Seit dem 30. Dezember waren elf Personen mit oder an Covid gestorben.

Man habe auch festgestellt, dass wieder mehr Personen wegen einer Covid-Erkrankung in den Spitälern aufgenommen werden mussten, wie Gesundheitsdirektorin Esther Waeber-Kalbermatten sagt. Aktuell seien 84 Personen mit einer Covid-Erkrankung im Spital, zwölf mehr als am letzten Sonntag. Elf davon seien auf den Intensivstationen und sechs an Beatmungsgeräten angeschlossen.

Kein Zusammenhang mit Skitourismus

Einen Zusammenhang der hohen Zahlen mit den Skitouristen schliesst die Gesundheitsdirektorin aus. Wie viele Walliser wirklich infiziert seien, bleibe zudem unklar, solange die Zahl der Tests nicht das Niveau von vor Weihnachten erreicht habe.

Noch Mitte Dezember wurde das Wallis zusammen mit Freiburg als Vorbildkanton angesehen. So war das Wallis etwa von der Regelung ausgenommen, dass Restaurants im Kanton bereits um 19 Uhr schliessen mussten.

Hast du oder jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Tel. 147

Deine Meinung