Wiedlisbach BE – Wanderer kassieren saftige Bussen, weil sie auf Grünstreifen parkieren
Publiziert

«Da wird man ja verrückt»Wanderer kassieren saftige Bussen, weil sie auf Grünstreifen parkieren

Weil rund 10 Wanderer keinen Platz mehr auf dem Parkplatz fanden, stellten sie ihre Auto kurzerhand auf der Wiese neben der Strasse ab. Das ging ordentlich ins Geld.

von
Céline Meisel
1 / 3
Vor einem Ausflug in die Berge stellte ein Leser sein Auto, zusammen mit anderen,  auf einer Grünfläche ab. 

Vor einem Ausflug in die Berge stellte ein Leser sein Auto, zusammen mit anderen, auf einer Grünfläche ab.

20min/News-Scout 
Dies kam die Wanderer teuer zu stehen.

Dies kam die Wanderer teuer zu stehen.

20min/News-Scout 
Nach der Wanderung fand die Gruppe Bussen in der Höhe von je 120 Franken an der Windschutzscheibe.

Nach der Wanderung fand die Gruppe Bussen in der Höhe von je 120 Franken an der Windschutzscheibe.

20min/News-Scout 

Darum gehts

  • Weil ein Leser auf einem Grünstreifen parkierte, erhielt er eine Ordnungsbusse von 120 Franken.

  • Der Wanderer findet das unverhältnismässig: Weder sei der Verkehr behindert worden, noch habe es Landschäden gegeben.

  • Alle Autos in der Kolonne erhielten eine Busse.

Es hätte ein schöner Sonntagsausflug werden sollen. Auch das Wetter spielte mit auf der Schmiedenmatte in der Gemeinde Farnern BE, die oberhalb der Nebelgrenze liegt. Doch als ein Wanderer zu seinem Auto zurückkam, das er auf einem Grünstreifen neben einer Landstrasse in parkiert hatte, klebte an der Windschutzscheibe eine Busse in Höhe von 120 Franken. Für den Leser aus Hettiswil BE unverständlich: «Die Kühe weiden nicht mehr, es gab keinen Landschaden und der Verkehr wurde auch nicht behindert. Die Autos standen ja neben der Strasse.»

Ein Park- oder Halteverbotsschild sah der Mann nirgends: «Weiter vorne gibt es ein Schild mit ‹Ende Halteverbot›, und eine schmale Strasse mit Ausweichstellen.» Dass dort ein Parkverbot gelte, sei «ja logisch». Doch wo die Autokolonne stand, habe er weit und breit kein Schild gesehen. Es habe zwar einen Parkplatz, doch dieser sei bereits besetzt gewesen.

Alle Autos in der Kolone erhielten eine Busse in Höhe von 120 Franken. «Für das Parkieren vor einem Feuerwehrmagazin gibt es die gleiche Strafe. Das ist doch absurd», findet der Leser. Die Busse werde er zahlen, etwas anderes bleibe ihm wohl kaum übrig. Dennoch: «40 Franken würden ja noch gehen, aber 120 Franken sind meiner Meinung nach überrissen. Da wird man ja verrückt.»

Das Auto auf einer Grünfläche abzustellen, wenn der Parkplatz voll ist? Klingt verlockend, ist aber rechtlich heikel. Denn grundsätzlich müssen Parkplätze auf Grünflächen als solche bewilligt sein. Gemäss Artikel 32 der Kantonalen Ordnungsbussenverordnung (KOBV) wird mit 120 Franken gebüsst, wer «auf Grünstreifen oder anderen Flächen, die nicht für den Verkehr mit Motorfahrzeugen vorgesehen sind», parkiert.

Auch Verkehrsexperte Peter Förtsch bestätigt auf Anfrage von 20 Minuten die Zulässigkeit der Busse: «Da es ein bezeichnetes Parkfeld gab, durfte nicht ausserhalb dieses Feldes parkiert werden. Auch auf dem Grund von Landwirtinnen und Landwirten darf nicht einfach so parkiert werden, das geht nur mit Erlaubnis.»

Aktivier jetzt den Bern-Push!

Nur mit dem Bern-Push von 20 Minuten bekommst du die aktuellsten News aus der Region Bern, Freiburg und Solothurn blitzschnell auf dein Handy geliefert.

Und so gehts: In der 20-Minuten-App tippst du rechts unten auf «Cockpit». Dort auf «Mitteilungen» und dann «Weiter». Dann markierst du bei den Regionen «Bern», tippst noch einmal «Weiter» und dann «Bestätigen». Voilà!

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

262 Kommentare