Lenzerheide GR: Wanderer und Biker sollen ausgebüxte Geissli finden
Aktualisiert

Lenzerheide GRWanderer und Biker sollen ausgebüxte Geissli finden

Vier abenteuerlustige Geissen sind derzeit auf Streifzug durch die Lenzerheide. Allerdings ist das so nicht ganz gewollt. Die Besitzer bitten nun Wanderer und Biker um Mithilfe.

von
taw

Der Aufruf der Priva Alpine Lodge Lenzerheide auf Facebook. (Video: Facebook)

«Unsere Geissli sind Teil unserer Familie und werden schon sehr vermisst», sagt Corina Renggli, Gastgeberin der Priva Lodge. Die Tiere leben in einer Geissenvilla direkt neben der Lodge. Es sei eine Art Streichelzoo, wo Besucher und Gäste auch zu den rein Tieren dürften.

1 / 4
Vermisst werden vier Ziegen: Das hier ist Privàli.

Vermisst werden vier Ziegen: Das hier ist Privàli.

zvg
Fun ist noch ein Baby. Hier im Bild mit Mitarbeiterin Ana.

Fun ist noch ein Baby. Hier im Bild mit Mitarbeiterin Ana.

zvg
Wer hat Bruce gesehen?

Wer hat Bruce gesehen?

zvg

Doch nun steht die Geissenvilla seit Mittwochabend leer. «Wir sind uns nicht sicher, wie die Tiere ausgebüxt sind», so Renggli. Sie vermutet aber, dass jemand das Tor offen gelassen hat. Sie hätten am Mittwochabend gegen 21 Uhr von den Nachbarn gehört, dass die Geissen bei ihnen seien. «Wir sind sofort los, doch da waren sie schon weg», erzählt Renggli. Dabei hätten die Tiere Glöckchen um den Hals, man würde sie also hören. Wenn es dunkel wird, legen sich die Geissen aber hin – so sei auch nichts mehr zu hören.

Finder winkt Übernachtung

Um die Tiere zu finden, wurde nun auch ein Aufruf via Facebook gestartet. «Dringender Aufruf an alle Wanderer und Biker auf der Lenzerheide: Wer hat unsere Geissen gesehen?», lautet der Post. «Es sei im Prinzip wie Foxtrail, nur eben Goattrail», scherzt Renggli.

Der Geissenpeter von der Göscheneralp

Die quirligen Geissen tummeln sich irgendwo im Rothorngebiet. «Wer sie sieht, soll uns bitte einen Hinweis geben. Oder die Tiere gleich selbst bringen», so Renggli. Sie seien zahm und könnten mit Brot angelockt werden. Die Verwechslungsgefahr sei sicher nicht gross, es seien schliesslich nicht so viele freilebende Ziegen dort unterwegs. Theoretisch könnten die Geissen aber in Freiheit überleben. «Im Sommer ist das kein Problem. Sie haben genug zu fressen und zu trinken.» Möglich sei auch, dass sie sich Kühen anschliessen. Erst im Winter werde es schwieriger.

Der Finder geht nicht leer aus: Ihm winkt ein Aufenthalt in der Priva Lodge als Belohnung.

Deine Meinung