Wann ist ein Mensch arm?
Aktualisiert

Wann ist ein Mensch arm?

Das Bundesamt für Statistik (BFS) hat sich in der am Freitag veröffentlichten Erhebung zu den «Working Poor» auf die Richtlinien der Schweizerischen Konferenz für Sozialhilfe (SKOS) gestützt.

Demnach liegt die Armutsgrenze für einen Einpersonenhaushalt bei 2.450 Franken und für ein Paar mit zwei Kindern bei 4.550 Franken. Liegt das Haushaltseinkommen nach Abzug der Sozialversicherungsbeiträge und der Steuern unter dieser Grenze, so gilt der Haushalt als arm. Bei diesem Ansatz steht gemäss BFS das soziale Existenzminimum im Zentrum. Daneben gibt es noch den relativen Armutsansatz. Dabei gilt ein Haushalt als arm, wenn das Einkommen nach Abzug der Sozialversicherungsbeiträge und der Steuern weniger als 60 Prozent des Medianwertes aller Haushaltseinkommen ausmacht. Nach diesem Ansatz leben in der Schweiz 10,9 Prozent der Erwerbstätigen in einem armen Haushalt und gelten als «Working Poor», wie das BFS schreibt. (dapd)

Deine Meinung