Aktualisiert 12.08.2019 10:11

Energy ChallengeWann lohnt sich der Ersatz von Haushaltsgeräten?

Reparieren oder ersetzen? Hier gibt es eine Entscheidungshilfe, wann eine Reparatur oder ein Neukauf sinnvoller ist.

von
sts
Bei einer durchschnittlichen Nutzung beträgt die energetische Rückzahldauer von Waschmaschinen ungefähr vier Jahre. Die ökologische Rückzahldauer liegt deutlich höher, nämlich bei etwa 14 Jahren.

Bei einer durchschnittlichen Nutzung beträgt die energetische Rückzahldauer von Waschmaschinen ungefähr vier Jahre. Die ökologische Rückzahldauer liegt deutlich höher, nämlich bei etwa 14 Jahren.

Keystone/Gaetan Bally

Macht es Sinn, alte Haushaltsgeräte mit einem hohen Energieverbrauch und schlechter Effizienzklasse durch ein neues Gerät mit geringerem Verbrauch und höherer Effizienz zu ersetzen? Auf diese Frage gibt es keine allgemeingültige Antwort und es sollten sowohl der ökologische als auch der finanzielle Aspekt berücksichtig werden.

Für die Herstellung, Lagerung, Transport, Verkauf und Entsorgung eines Produkts braucht es Energie. Bis für die Umwelt eine Energieeinsparung resultiert, muss diese zuerst durch das effizientere Gerät kompensiert werden. Die Zeit bis zur Amortisation der grauen Energie kann man als energetische Rückzahldauer bezeichnen. Wenn die Umweltbelastung betrachtet werden soll, ist entsprechend die ökologische Rückzahldauer massgebend.

Das Gerät nutzen, bis eine Reparatur ansteht, und dann entscheiden

Energieberater Jules Pikali, der während der letzten Energy Challenges als Dr. Energy Leserfragen beantwortete, veranschaulicht dies am Beispiel von Waschmaschinen: Bei einer durchschnittlichen Nutzung beträgt die energetische Rückzahldauer ungefähr vier Jahre. Die ökologische Rückzahldauer liegt deutlich höher, nämlich bei etwa 14 Jahren. Durchschnittliche Nutzung bedeutet im Falle der Waschmaschine 220 Waschgänge pro Jahr. Wer einen kleinen Haushalt hat, wird die Waschmaschine deutlich weniger häufig benutzen und entsprechend ist die Rückzahldauer länger. Mit einem Waschgang pro Woche dauert es 16 Jahre, bis die Einsparungen die graue Energie kompensiert haben. «Aus dieser Betrachtung lohnt es sich, das Gerät zu nutzen, bis eine Reparatur ansteht und dann abhängig vom Alter des Gerätes zu entscheiden, ob diese durchgeführt werden soll oder ob man besser ein neues Gerät kauft», erklärt Pikali.

Wann ein Haushaltsgerät ersetzt werden soll, hängt von verschiedenen Aspekten ab. Solange das Gerät einwandfrei funktioniert, sollte man dieses nicht aus Stromspargründen ersetzen. Sobald jedoch eine Reparatur ansteht, sollte diese Frage nochmals gestellt werden. Viele Haushaltgeräte haben sich in den vergangenen Jahren deutlich verbessert. Es lohnt sich deshalb nicht, ein Gerät um jeden Preis zu reparieren. Die typische Lebensdauer von Haushaltsgeräten liegt bei ungefähr zehn bis 15 Jahren. Nach dieser Zeit kann auf eine Reparatur getrost verzichtet werden.

Beim Ersatz das effizienteste Produkt auswählen

Bei einem weniger alten Gerät empfiehlt es sich, abhängig von den Kosten der Reparatur zu entscheiden. Als Entscheidungshilfe kann diese Faustregel fungieren: Liegt das Alter des Gerätes bei weniger als vier Jahren, sollte die Reparatur maximal 40 Prozent des Neupreises betragen. Ist das Gerät bis sieben Jahre alt, sollten maximal 30 Prozent des Kaufpreises für eine Reparatur ausgegeben werden, bei weniger als zehn Jahre alten Geräten nur noch maximal zehn Prozent.

Beim Ersatz ist es wichtig, das effizienteste Gerät auszuwählen. Das Gesetz schreibt vor, dass jedes Gerät mit einer Energieetikette versehen sein muss. Achtung: A ist nicht immer die energetisch beste Kategorie! Bei Waschautomaten liegt die zurzeit beste Kategorie bei A+++. Für einen detaillierten Vergleich der Produkte kann man www.topten.ch konsultieren.

Energieverluste bei der Nutzung vermeiden

Wichtig ist auch, zum Haushalt passende Geräte zu kaufen. Die Art und Weise der Nutzung hat einen viel höheren Einfluss auf den Verbrauch als die Effizienzklasse. So spielt es zum Beispiel beim Waschen eine entscheidende Rolle, welches Waschprogramm gewählt wird. Wann immer möglich soll eine möglichst niedrige Waschtemperatur gewählt werden. Auf das Vorwaschen kann in vielen Fällen zudem verzichtet werden. Auf jeden Fall sollten Waschautomaten immer komplett gefüllt werden. Je nachdem muss auch ein Kleidungsstück nicht unbedingt in die Waschmaschine, sondern kann vielleicht auch an der Sonne einmal ausgelüftet werden.

Zum Thema Geräteersatz gibt es von EnergieSchweiz die Broschüre «Defekte elektrische Geräte reparieren oder ersetzen?», die als PDF-Download oder in gedruckter Form gratis bezogen werden kann.

Energy Challenge 2019

Die Energy Challenge ist eine nationale Aktion von Schweizer Unternehmen mit Unterstützung von EnergieSchweiz. Ihr Ziel ist, Energie erlebbar zu machen und die Bevölkerung auf spielerische Weise zum Energiesparen anzuregen. 20 Minuten als Medienpartner beleuchtet die Themen Energieeffizienz und erneuerbare Energien mit Hintergrundberichten, Interviews sowie praktischen Tipps rund um Mobilität, Ernährung, Elektrogeräte, Reisen und energetisches Sanieren. Alle Informationen zur Energy Challenge 2019 und Wettbewerbe mit Preisen im Wert von insgesamt 200'000 Franken gibt es auf der offiziellen App für Android und iOS.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.