Reiswein und Sake – das gleiche?

Sake verbinden die meisten von uns mit geselligen Sushi-Abenden. Wir nennen weitere Food-Pairing-Tipps. 

Sake verbinden die meisten von uns mit geselligen Sushi-Abenden. Wir nennen weitere Food-Pairing-Tipps. 

Getty Images
Publiziert

Japanisches Reis-GetränkWann und wie trinkt man Sake?

Sake kennen mittlerweile die meisten, doch mit welchem Food wird das alkoholische Getränk aus Reis eigentlich kombiniert und wie wird es degustiert? Wir klären auf. 

von
Luise Faupel

Sake gilt als japanisches Nationalgetränk, die Bezeichnung «Japanischer Sake» ist ein geschützter Begriff. Der Futsū-shu ist unter allen Arten die Standard-Qualität, die etwa 80 Prozent des hergestellten Sake ausmachen.

Sake hat es in sich: Der Alkoholgehalt des aus poliertem Reis gebrauten Getränks ist mit 15 bis 20 Volumenprozent Alkohol weitaus höher als der von Wein. Verwirrenderweise wird Sake aber auch Reiswein* genannt.

Sake in Shibuya City, Tokio, Japan.

Sake in Shibuya City, Tokio, Japan.

Vitalina / Pexels

In Sachen Herstellung ähnelt er aber tatsächlich eher Bier, da für die alkoholische Gärung auch Stärke zu Zucker aufgeschlossen werden muss. Apropos: Sake macht etwa vier Prozent des japanischen Alkoholkonsums aus – mit fallender Tendenz: Den grössten Anteil haben Biere

Wie schmeckt Sake?

Es gibt die Sake-Arten Koshu, Kijoshu und Taru-zake. Bei Sake gehobener Qualität muss der Anteil an Koji, eine Zucht von Edelschimmel, mindestens 15 Prozent des Gesamtvolumens des verwendeten Reis betragen.

Sake in einer Glaskaraffe und Gläsern. 

Sake in einer Glaskaraffe und Gläsern. 

Getty Images/iStockphoto

Die Menge von Alkohol, die dazugegeben wird, darf zehn Prozent des Reisvolumens nicht überschreiten. Qualitätsvorschriften gibt es auch in Sachen Klarheit, Farbe und Geschmack. Sake mit höherem Poliergrad ist im Geschmack mild mit Aromen von Birne und Melone, dafür weniger Umami. Viele vergleichen seinen Geschmack auch mit trockenem Sherry.

Hast du schon mal Sake getrunken?

Wann trinkt man Sake?

Sake geht immer: Er wird als Aperitif, während der Mahlzeit und als Digestif angeboten. Er ist aber auch Bestandteil vieler Saucen und Marinaden der japanischen Küche.

Ein Hochzeitspaar stösst mit Freundinnen und Familie und mit Sake an. 

Ein Hochzeitspaar stösst mit Freundinnen und Familie und mit Sake an. 

Hong Sun / Pexels

Der noch nicht vollständig vergorene Amazake wird beim Neujahrsfest und beim Hina-Matsuri, dem Puppenfest, gereicht. Auch bei anderen Festen ist er beliebt.

Sind Sake und Reiswein* das Gleiche?

Sake ist in der Regel für den baldigen Genuss bestimmt. Anders als bei Wein verbessert sich die Qualität nicht durch Lagerung. Es wird empfohlen, Sake innerhalb von einem Jahr ab dem aufgedruckten Produktionsdatum zu trinken.

Hier kannst du Sake kaufen

Sake-Edition der französischen Band Phoenix von Sake36, ca. Fr. 40.– auf Sake36.com.

Sake-Edition der französischen Band Phoenix von Sake36, ca. Fr. 40.– auf Sake36.com.

Sake 36
Premium Sake «Yamada-Ho» von Hakutsuru, Fr. 44.90, auf Galaxus.ch.

Premium Sake «Yamada-Ho» von Hakutsuru, Fr. 44.90, auf Galaxus.ch.

Galaxus
Sake «Nouvelle Junmai Ginjo», aus einer 1637 gegründeten, in 14. Generation geführten Brauerei bei Kyoto, von Gekkeikan, Fr. 39.90, auf Drinks.ch.

Sake «Nouvelle Junmai Ginjo», aus einer 1637 gegründeten, in 14. Generation geführten Brauerei bei Kyoto, von Gekkeikan, Fr. 39.90, auf Drinks.ch.

Drinks.ch

Zu welchem Essen trinkt man Sake?

Zum Sake werden kleine Gerichte und Snacks konsumiert, sogenannte Sakana oder Otsumami. Sake passt zu Reiscrackern, Ginkgonüssen, Surimi oder zu in Sojasauce eingekochten und dadurch haltbar gemachten Meeresfrüchten, Tsukudani genannt. 

Lachs? Nein, Sake!

Auch Edamame, eingelegtes Gemüse, Sashimi und fermentierte Tintenfischinnereien sowie Snacks aus getrocknetem Fisch sind eine beliebte Food-Begleitung.

Sake in einer Izakaya, einer Sake-Schenke, mit typischen Izakaya-Gerichten. 

Sake in einer Izakaya, einer Sake-Schenke, mit typischen Izakaya-Gerichten. 

Getty Images/iStockphoto

Wie trinkt man Sake?

Sake wird heiss oder kalt serviert. Heisser Sake ist vor allem in der kalten Jahreszeit beliebt. Man bezeichnet das dann bildhaft als «einen heissen Stein auf den Bauch legen».

Um den Sake aufzuwärmen, wird er in einen Behälter aus Porzellan oder Metall gefüllt, in ein Wasserbad gestellt und dort auf 40 Grad oder maximal 55 Grad erhitzt. Für den warmen Genuss nimmst du am besten Sake mit würzigem Geschmack, dieser wird aus Reis mit nur geringem Poliergrad hergestellt. 

Anstossen mit Sake. 

Anstossen mit Sake. 

Getty Images/iStockphoto

Serviert wird Sake in kleinen Keramikflaschen, Tokkuri genannt. Aus diesen schenkt man sich gegenseitig nach. Getrunken wird aus kleinen Holzwürfeln, die Masu heissen, aus kleinen Bechern namens Ochoko oder Guinomi oder aus flachen Trinkschalen namens Sakazuki. Du kannst Sake aber auch ganz normal aus dem Wein- oder Schnapsglas trinken.

Wo in der Schweiz trinkst oder kaufst du Sake?

Deine Meinung

10 Kommentare