Basel: War der Mörder von Georg ein religiöser Hetzer?

Aktualisiert

BaselWar der Mörder von Georg ein religiöser Hetzer?

Der mutmassliche Mörder des Basler Obdachlosen Georg C.* hat vor seiner Tat auf seinem Facebook-Profil religiöse Hasstiraden verbreitet: Er hetzte gegen Homosexuelle und Katholiken.

von
daf
1 / 6
Der ermordete Obdachlose Georg C. war bei den Baslern beliebt.

Der ermordete Obdachlose Georg C. war bei den Baslern beliebt.

Leserreporter
Am Tatort auf der Dreirosenanlage legen Trauernde Kerzen, Blumen und Beileidsbekundungen nieder.

Am Tatort auf der Dreirosenanlage legen Trauernde Kerzen, Blumen und Beileidsbekundungen nieder.

20 Minuten/lha
Der Obdachlose hat insbesondere Kindern und Frauen ein Gefühl der Sicherheit vermittelt. Wenn es am Abend dunkel wurde, passte er auf sie auf.

Der Obdachlose hat insbesondere Kindern und Frauen ein Gefühl der Sicherheit vermittelt. Wenn es am Abend dunkel wurde, passte er auf sie auf.

20 Minuten/lha

Der Tatverdächtige, ein 21-jähriger Brasilianer, soll den Obdachlosen Georg C.* in der Nacht vom 20. auf den 21. Dezember 2017 erstochen haben. Georg lebte auf der Dreirosenanlage und war dort bekannt und geschätzt. Wie Recherchen von Telebasel nun ergeben haben, wohnte der mutmassliche Mörder im Iselinquartier und besuchte dort eine evangelische Kirche. Er distanzierte sich dann aber von der Kirche und erschien dort im Dezember zum letzten Mal. Weshalb er von der Kirche Abstand nahm, konnte der Pfarrer gegenüber Telebasel allerdings nicht sagen.

Gegen Homosexuelle und Katholiken

Der Brasilianer sitzt zurzeit in Untersuchungshaft. Nur einen Tag vor dem Mord am 60-jährigen Obdachlosen hatte er auf seinem Facebook-Profil auf Portugiesisch Hasstiraden mit religiösem Inhalt veröffentlicht, wie Telebasel schreibt. So heisst es in einem ersten Facebook-Post: «Ich habe nichts gegen Homosexuelle […], die sagen, sie seien Christen. Aber ihr folgt nicht der Bibel, so wie es euer Gott verlangt. Es steht klar in der Bibel, dass Homosexualität in Gottes Augen nicht würdig und nicht akzeptiert ist […].»

Auch gegen Katholiken hetzte der Tatverdächtige: «Der Katholizismus ist keine richtige Doktrin und sollte von der Gesellschaft abgeschafft werden. Er ist reine Heuchelei. Und weiter Katholiken, ich wünsche mir und hoffe, ihr konvertiert. Sonst ist das Feuer des Abgrundes bereit, euch zu empfangen.»

Zum jetzigen Zeitpunkt ist unklar, ob der Mord an Georg mit religiösen Motiven oder einer Abneigung gegen Homosexuelle zu tun hat. Telebasel betont, dass es sich um reine Spekulationen handelt. Gegenüber dem Tatverdächtigen gilt die Unschuldsvermutung. Die Staatsanwaltschaft wollte zum möglichen Tatmotiv und dem aktuellen Stand der Ermittlungen keine Angaben machen.

* Name der Redaktion bekannt

Deine Meinung