Bayern München und der Chaosflug: War der Pilot am Pannen-Flug der Bayern nach Doha schuld?
Publiziert

Bayern München und der ChaosflugWar der Pilot am Pannen-Flug der Bayern nach Doha schuld?

Auch mehrere Tage nach dem Chaosflug kommen immer wieder neue Details ans Licht. Nun wird vermutet, dass der Pilot eine Abkürzung auf dem Rollfeld nicht fand – oder sie nicht finden wollte.

von
Florian Osterwalder
1 / 3
Nach der Bundesligapartie gegen Hertha Berlin flogen die Bayern direkt von Berlin nach Doha. 

Nach der Bundesligapartie gegen Hertha Berlin flogen die Bayern direkt von Berlin nach Doha.

imago images/Matthias Koch
Für den FC Bayern München war die letzte Saison ein Vollerfolg, den sie mit dem Sieg der Clubmeisterschaft krönen wollen. 

Für den FC Bayern München war die letzte Saison ein Vollerfolg, den sie mit dem Sieg der Clubmeisterschaft krönen wollen.

imago images/Sven Simon
Leroy Sané war trotz Verspätungen und Chaos am Flughafen Berlin gut gelaunt. 

Leroy Sané war trotz Verspätungen und Chaos am Flughafen Berlin gut gelaunt.

Darum gehts

  • Der FC Bayern München reiste direkt nach der Bundesligapartie gegen Hertha Berlin zur Klubweltmeisterschaft nach Doha.

  • Am Flughafen Berlin kam es zu einer langen Verspätung.

  • Der Pilot könnte ein möglicher Grund für die Panne sein.

Spielte der Pilot bei Bayerns Pannen-Flug nach Doha eine tragende Rolle? Die Deutsche Flugsicherung (DFS) stellt die Flugpanne der Bayern nämlich nun gegenüber der «Bild» anders dar als bisher bekannt: So wurden der Crew des Fluges QR7402 angeblich Vorschläge zur Abkürzung des Rollweges gemacht, die dann aber nicht genutzt worden sind. Ob bewusst oder unbewusst, ist unklar. Auch nicht, ob der Pilot eine Abkürzung einfach nicht nehmen wollte oder er sie einfach nicht fand. Laut der «Bild» soll es von Flughafen-Seite jedenfalls keinerlei Probleme gegeben haben. Der Enteisungsvorgang vor dem Start soll gar ohne Verzögerung durchgeführt worden sein.

Die Bayern waren pünktlich am Flughafen

Einziges Problem vor dem Abflug war gemäss des deutschen Mediums eine Intervention der Bundespolizei wegen eines Gepäckstücks. Die BER-Flughafensprecherin sagte: «Aus unserer Sicht sprach nichts gegen den Abflug, die Bayern waren pünktlich am Flughafen.» Als der Pilot dann um 00:03 Uhr beim Tower die Startfreigabe verlangte, erteilte sie diese aus rechtlichen Gründen nicht. Am Berliner Flughafen gelten strenge Nachtflugbeschränkungen. Die Folge: Der Rekordmeister musste am Boden bleiben und die Maschine hob erst um 06:52 Uhr über den Umweg München nach Katar ab.

Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge witterte in der Folge eine Verschwörung. «Man hatte immer den Eindruck, in Brandenburg ist irgendeiner, der den FC Bayern nicht mag oder irgendein Problem mit dem FC Bayern hat und dementsprechend uns Hürden in den Weg gestellt hat», sagte der Vorstandsvorsitzende. Die Mannschaft, die im Flieger übernachtete, habe auch dank der guten Laune wegen des Erfolgs bei der Hertha aber «überhaupt keinen Zirkus gemacht» und «das Chaos gut weggesteckt», fügte Rummenigge hinzu.

Deine Meinung

32 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Herr. Bünli DAS original

09.02.2021, 11:28

Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem!

Hüda

08.02.2021, 19:58

Mein Flug damals ( letzter am Abend ) von Köln nach Zürich fiel auch aus 😳 wegen schlechtem Wetter und dann zu spät !!musste dann 1,5 Stunden zurückfahren zum schlafen bei meinem Schatz. Am nächsten Tag erneut zum Flughafen fahren - hat niemand interessiert !!! Nur weil es Fussballer sind wird es hier hochgepauscht - denen ging’s doch gut und hatten rundum Betreuung 👍 also - psssst

Zero Verständnis

08.02.2021, 19:07

alle müssen sich an die Coronaregeln halten und paar überbezahlte Fussballer müssen im Flugzeug zu ihrem Hobby transportiert werden, wozu?