Bluttat in Grenchen: War es der Hammerwerfer?
Aktualisiert

Bluttat in GrenchenWar es der Hammerwerfer?

Der Dreifach-Mord von Grenchen scheint geklärt. Doch wer die tatverdächtigen Personen sind, darüber schweigt sich die Polizei aus. Nun gibt es laut «Blick» einen ersten Anhaltspunkt – und dieser führt auf die Spur eines Olympia-Teilnehmers.

Bereits am Freitag hiess es, es sei im Zusammenhang mit dem Dreifach-Mord in Grenchen eine «Persönlichkeit aus der Sportszene» verhaftet worden. Doch die Polizei wollte dieses Gerücht weder bestätigen noch dementieren. Auch nicht an der gestrigen Pressekonferenz, als sie bekanntgab, dass sie überzeugt sei, «die Richtigen» verhaftet zu haben. Die «Richtigen», das sind eine 48-jährige Schweizerin sowie ein 32- und ein 24-jähriger Schweizer aus dem Kanton Aargau. Ein weiterer Verhafteter ist ein Deutscher, der in Luzern wohnt.

Nun weiss der «Blick» zu berichten, dass es sich bei der «Persönlichkeit aus der Sportszene» um einen erfolgreichen Hammerwerfer handle: Er sei mehrfacher Schweizermeister und habe die Schweiz 2004 gar an den Olympischen Spielen in Athen vertreten. In der Tat passt er ins Profil: Er ist 32 Jahre alt und wohnt im aargauischen Seetal. Und: Auch er soll, genau wie das Opfer Margrit Dubey, mit Bios-Life-Produkten gehandelt haben.

Der Sportler wurde am letzten Freitag verhaftet, berichten Nachbarn. Die Türe seines grossen Hauses ist polizeilich versiegelt. Ein Haus, für das er anscheinend 2500 Franken Miete pro Monat zahlte. Woher er das Geld dafür hatte, ist seinen Nachbarn schleierhaft: «Ich habe mich immer gefragt, wie er sich das alles als Sicherheitsmann leisten kann.»

Die Kantonspolizei Solothurn wollte gegenüber 20 Minuten Online die Festnahme weder dementieren noch bestätigen.

(mlu)

Dreifachmord in Grenchen

Am Freitagabend, 5. Juni wird die Familie Dubey in ihrer Wohnung in Grenchen ermordet. Schnell ist klar: Ehefrau Margrit Dubey organisierte illegale Schenkkreise, bei dem es um hohe Geldsummen ging. Zudem handelte sie mit umstrittenen Nahrungsergänzungsprodukten namens Bios Life. Dann der Durchbruch: Am Dienstag, 23. Juni gibt die Polizei die Verhaftung von vier Personen bekannt. Darunter sind eine Schweizerin (48) und zwei Schweizer (24, 32) aus dem Kanton Aargau sowie ein Deutscher (36) aus dem Kanton Luzern. Bei dem 32-Jährigen Aargauer soll es sich laut Medienberichten um einen ehemaligen Profisportler handeln, der als Hammerwerfer unter anderem an den Olympischen Spielen teilgenommen hat. Ein Teilgeständnis liegt laut Solothurner Polizei bereits vor. (meg)

Deine Meinung