Zürich-Albisrieden: War Todesopfer Cristiano Ronaldos Coiffeur?
Aktualisiert

Zürich-AlbisriedenWar Todesopfer Cristiano Ronaldos Coiffeur?

In Zürich-Albisrieden kam es am Freitag zu einem Tötungsdelikt. Laut portugiesischen Medien handelt es sich um einen Hairstylisten mit prominenten Kunden.

von
wed
1 / 13
Im Zürcher Kreis 9 kam es am Freitag, 1. November 2019, zu einem Grosseinsatz der Polizei.

Im Zürcher Kreis 9 kam es am Freitag, 1. November 2019, zu einem Grosseinsatz der Polizei.

brk news
Die Strassen im Quartier wurden grossräumig abgesperrt.

Die Strassen im Quartier wurden grossräumig abgesperrt.

brk news
Ein Nachbar sprach von mindestens 20 Polizisten und diversen Einsatzfahrzeugen: «Auch zwei Autos des Forensischen Instituts sind bereits vorgefahren – ich glaube das bedeutet nichts Gutes.»

Ein Nachbar sprach von mindestens 20 Polizisten und diversen Einsatzfahrzeugen: «Auch zwei Autos des Forensischen Instituts sind bereits vorgefahren – ich glaube das bedeutet nichts Gutes.»

brk news

In Zürich-Albisrieden ist es am Freitagnachmittag zu einem Grosseinsatz der Polizei gekommen. Die Strassen im Quartier wurden grossräumig abgesperrt. Grund dafür war ein Tötungsdelikt.

Die Reinigungskraft eines Hotels am Letzigraben hatte eine Leiche in einem der Zimmer gefunden. Eine gut informierte Quelle sagte zu 20 Minuten, dass das Hotelzimmer voller Blut gewesen sei und es stark nach Alkohol gerochen habe. «Das Opfer war ein Portugiese, zwischen 35 und 40 Jahre alt und wurde mit einem Messer getötet», so die Quelle. Vor der Tat hätten sich andere Hotelgäste noch über den Lärm in diesem Zimmer beschwert.

Hairstylist und Maskenbildner für Prominente

Gemäss portugiesischen Medienberichten handelt es sich beim Opfer um R. F.* aus Madeira. Eine lokale Zeitung berichtet, dass er zwei Kinder hinterlässt. Seine Familie sei schockiert: «Er war immer ein glücklicher Mensch, der für den Moment und seine Freunde lebte.» Der als Cajo bekannte Hairstylist und Make-Up-Artist soll seit 2017 in Zürich gelebt und gearbeitet. Auf seinem Facebook-Profil zeigt F. seine Arbeit mit mehreren prominenten Persönlichkeiten aus Portugal – darunter auch ein Foto mit Fussballsuperstar und Juventus-Stürmer Cristiano Ronaldo aus dem Jahr 2015.

Der Täter konnte am Freitag flüchten. Intensive Ermittlungen der Polizei führten schliesslich auf die Spur eines Tatverdächtigen. Er konnte am Samstagabend verhaftet werden, wie die Kantonspolizei Zürich am Sonntagnachmittag mitteilte. Beim mutmasslichen Täter handelt es sich um einen 39-jährigen Brasilianer. Er wurde an seinem Wohnort festgenommen und der zuständigen Staatsanwaltschaft zugeführt. Sein Motiv ist noch unklar.

*Name der Redaktion bekannt.

Deine Meinung