Warmer Börsenempfang dank Solarboom

Aktualisiert

Warmer Börsenempfang dank Solarboom

Der Spezialsägen-Hersteller Meyer Burger profitiert von der stark wachsenden Solarindustrie. Der Börsenneuling steigerte den Gewinn trotz Verlagerung der Produktion um 108 Prozent auf 5,6 Mio. Franken.

Meyer Burger habe sich im Geschäftsjahr 2006 ausgesprochen dynamisch entwickelt, bilanzierte das Unternehmen am Dienstag an der Bilanzmedienkonferenz in Zürich. Der Umsatz nahm um 39 Prozent auf 82,6 Mio. Fr. zu. Rund drei Viertel des Umsatzes erzielt Meyer Burger mit Drahtsägen zum Abtrennen von Silizium für Solarpanels.

Die Auftragsbücher sind prall gefüllt: Der Bestellungseingang kletterte um 152 Prozent auf 169,7 Mio. Franken. Der starke Anstieg sei vor allem auf mehrere Grossaufträge und eine erhöhte Investitionsbereitschaft bei Kunden in der Solarindustrie zurückzuführen, schreibt Meyer Burger.

Der Auftragsbestand zum Jahresende hat sich auf 141,4 Mio. Fr. fast vervierfacht. Dennoch geht Meyer Burger für 2007 nur von einem Umsatzwachstum von 30 Prozent aus. An der Börse schnellten die Aktien des Unternehmens über 12 Prozent nach oben.

Anleger erhalten für 2006 zwar noch keine Dividende. Mittelfristig will das Unternehmen aber zwischen 25 und 30 Prozent des Reingewinns an die Teilhaber auszahlen.

Margenziel übertroffen

Der Betriebsgewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) nahm um 85 Prozent auf 8,0 Mio. Fr. zu. Die EBIT-Marge verbesserte sich von 6,0 auf 8,2 Prozent. Die angestrebte Zielmarke von 8 Prozent konnte damit übertroffen werden.

Dies obwohl in der zweiten Jahreshälfte 2006 verschiedene geplante Einmalinvestitionen getätigt wurden, insbesondere der Umzug der Produktion von Steffisburg nach Thun. 2007 soll die EBIT- Marge 9 bis 11 Prozent erreichen.

Durch die Ertragsverbesserung und den erfolgreichen Börsengang von Meyer Burger im November 2006 weist das Unternehmen per Ende 2006 eine Eigenkapitalquote von 40,7 Prozent auf. Damit sieht sich die Firma mit ihren rund 280 Mitarbeitenden finanziell gut gerüstet für den Ausbau ihrer Geschäftstätigkeiten.

Übernahmen geplant

Mittelfristig sollen auch Übernahmen zum Wachstum beitragen. Dabei schaut sich das Unternehmen verschiedene Unternehmen an und geht davon aus, dass sich geeignete Objekte finden. Bis spätestens zur Präsentation der Halbjahreszahlen im September solle ein Zukauf vermeldet werden können.

Wie Meyer Burger weiter mitteilte, soll Eicke Weber den bislang dreiköpfigen Verwaltungsrat verstärken. Der Physiker ist Leiter des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE in Freiburg im Breisgau. (sda)

Deine Meinung