Wurz in Basel: Warten auf den Penis der Titanen
Aktualisiert

Wurz in BaselWarten auf den Penis der Titanen

Sie ist riesig, sie stinkt nach Leichen und sie ist eine Sensation: In Basel blüht erstmals seit 75 Jahren eine Titanwurz. Der Ansturm ist riesig.

von
amc

Der Botanische Garten Basel liegt mit einer blühenden Sensation in den Wehen: «Es kann jeden Moment losgehen», sagt Kurator Heinz Schneider. Die Rede ist vom bevorstehenden Aufblühen der Titanwurz. Die Regenwaldpflanze stammt aus Sumatra und gilt als die grösste Blume in der Pflanzenwelt. Das Basler Exemplar ist in den vergangenen vier Monaten auf sagenhafte 185 Zentimeter gewachsen. Und ein Ende ist noch nicht in Sicht. Die Pflanze wachse «überraschenderweise weiter», schreibt Schneider in einer Mitteilung vom Donnerstag. Der Blühtermin sei wohl eher am Freitag, «ganz sicher sind wir nicht und mehr wissen wir selbst auch nicht», heisst es weiter. Am Mittwoch noch gab es Anzeichen, der Wurz könnte jeden Moment seine Pracht entfalten

Auf die Blüte warten die Botaniker in Basel aber schon viel länger: 17 Jahre hat es gedauert, bis die Knolle der Pflanze vergangenen Sommer die magische 20-Kilo-Schwelle erreicht hat, welche zur Bildung einer Blüte nötig ist.

Nach einer Ruhepause begann im Januar die erste Titanwurz-Blüte seit 75 Jahren in der Schweiz zu wachsen. Seither stehen sich die Botanik-Fans im Botanischen Garten die Füsse in den Bauch. «In den vergangenen vier Tagen haben wir 2000 Gäste gehabt», sagt Schneider. Der wahre Ansturm wird aber erwartet, wenn sich die riesige Blüte öffnet.

«Der Leichengeruch wird die Besucher umhauen»

Die monströse Rarität wird sich allerdings nur zwei Tage halten und frühestens in drei Jahren wieder blühen, weshalb der Botanische Garten in den nächsten Tagen mit Warteschlangen von bis zu 300 Metern Länge rechnet. Die Zahl der Mitarbeiter wurde auf 40 verzehnfacht. Um die erwarteten 4000 Besucher einigermassen in den Griff zu kriegen, bleibt der Garten zudem während 24 Stunden für Besucher geöffnet. «Wer die Pflanze wirklich sehen will», sagt Schneider, «sollte dringend zwischen zwei und fünf Uhr in der Nacht kommen.» Die Öffnungszeiten seien kein Marketing-Gag, sondern der Versuch, den Ansturm zu bewältigen.

Der Anblick der gigantischen Blüte wird weniger umwerfend als deren Geruch, verspricht Schneider. «Der Leichengeruch wird die Besucher reihenweise umhauen.» Die Blüte der Titanwurz stinkt stark nach Aas oder Fisch, was bestimmte Insekten als Bestäuber anlockt. Der Geruch der Pflanze ist dermassen gut erforscht, dass der Botanische Garten ihn als Parfum anbietet. Die wirklichen Fans der «Amorphophallus titanum» finden das bestimmt eine umwerfende Idee. Der wissenschaftliche Name könnte übrigens für einmal nicht passender sein. Er bedeutet Übersetzt: Unförmiger (amorph) Penis (phallus) der Titanen (das älteste Göttergeschlecht in der griechischen Mythologie). Was könnte passender sein für so einen seltenen Anblick wie die Titanwurz?

Webcam

Falls Sie am Donnerstag nicht nach Basel reisen können und die blühende Sensation doch nicht verpassen wollen, können Sie sich die blühende Titanwurz hier anschauen. Und erst noch total geruchfrei!

Deine Meinung