Aktualisiert 06.03.2019 13:14

Fans der «neuen Uriella»

Warum folgen Erwachsene einer 17-Jährigen?

Christina von Dreien (17) begeistert massenhaft Leute. Ein Experte erklärt, was Esoterik so attraktiv macht und wieso das gefährlich ist.

von
jk
1 / 6
Knapp 600 Leute haben sich an diesem sonnigen Sonntag in der Tonhalle St. Gallen versammelt. Sie alle haben 190 Franken bezahlt, um der blassen jungen Frau mit der brüchigen Stimme zuzuhören.

Knapp 600 Leute haben sich an diesem sonnigen Sonntag in der Tonhalle St. Gallen versammelt. Sie alle haben 190 Franken bezahlt, um der blassen jungen Frau mit der brüchigen Stimme zuzuhören.

Doch wer eigentlich ist die junge Frau, die zuerst wie ein Häufchen Elend, später aber selbstbewusst schmunzelnd auf dieser Bühne sitzt? Christina von Dreien kommt aus dem Toggenburg und begeistert mit ihren Heilsversprechen die Massen. Sie wird als neuer Esoterik-Star der Schweiz und Nachfolgerin der eben verstorbenen Uriella gehandelt. Der Sektenexperte Georg Schmid hebt diese Parallelen hervor.

Doch wer eigentlich ist die junge Frau, die zuerst wie ein Häufchen Elend, später aber selbstbewusst schmunzelnd auf dieser Bühne sitzt? Christina von Dreien kommt aus dem Toggenburg und begeistert mit ihren Heilsversprechen die Massen. Sie wird als neuer Esoterik-Star der Schweiz und Nachfolgerin der eben verstorbenen Uriella gehandelt. Der Sektenexperte Georg Schmid hebt diese Parallelen hervor.

Screenshot Youtube
Schmid sagt: «Die Weltanschauung der beiden ähnelt sich frappant, beide reden vom friedlichen Paradies. Viele ehemalige Fiat-Lux-Mitglieder hören heute auf Christina. Anders als Uriella nimmt Christina aber keine Heilungen vor und bezeichnet sich nicht als Sprachrohr Gottes. Sie selber sei eine sehr hohe Seele.»

Schmid sagt: «Die Weltanschauung der beiden ähnelt sich frappant, beide reden vom friedlichen Paradies. Viele ehemalige Fiat-Lux-Mitglieder hören heute auf Christina. Anders als Uriella nimmt Christina aber keine Heilungen vor und bezeichnet sich nicht als Sprachrohr Gottes. Sie selber sei eine sehr hohe Seele.»

Keystone/Walter Bieri

Herr Fischler*, wie schätzen Sie Christina von Dreien ein?

Aus esoterischer Perspektive könnte man sie Indigo-Kind nennen. Das sind Kinder, denen aussergewöhnliche spirituelle Fähigkeiten angedichtet werden. Zudem sei ihnen der Heilsauftrag angeboren, die Erde ins Licht zu führen. Von der geraubten Kindheit allerdings ist in spirituellen Kreisen kaum die Rede.

Können Sie das Phänomen genauer erklären?

Wir leben in einer hochnarzisstischen Gesellschaft. Die unzähligen idealisierten Selfies, in denen wir uns nur allzu gern spiegeln, und Leute wie Donald Trump sind Paradebeispiele hierfür. Indem Eltern dem eigenen Kind aussergewöhliche Gaben zuschreiben, können sie indirekt ihren Narzissmus ausleben. Sie sagen sich dann: «Diesen Heiland habe ich geboren.» Zudem können Eltern so jede Verantwortung auf ihr Kind abwälzen. Die betroffenen Kinder sind dann die Leidtragenden. Sie müssen sich quasi selber erziehen und unter der Last dieses elterlichen Skripts leben, was ihnen jeglichen Entwicklungsraum nimmt.

Was bewegt rund 600 erwachsene Menschen dazu, 190 Franken zu bezahlen, Stunden im Auto zu fahren, um einem Mädchen zuzuhören, das sie zur Heilsbringerin stilisieren?

Im Esoterischen herrscht ein zentrales Prinzip: Je mehr irdisches Geld man verbrennt, desto spiritueller muss man ja sein. Angesichts der eigenen Opferbereitschaft (in Form von viel Geld) beweist man sich selbst seinen eigenen Glauben. Darüber hinaus hat jeder Mensch emotionale Bedürfnisse. Gelingt es der Esoterik, diese besonders gut anzusprechen, ist jeder empfänglich für Heilsversprechen und folglich manipulierbar. Sicherlich sind verletzliche Menschen, die vielleicht gerade einen Verlust zu verkraften haben oder in einer Lebenskrise stecken, anfälliger für Figuren wie Christina von Dreien. Manipulierbar sind wir alle irgendwie.

Und was genau macht uns für Leute wie Christina von Dreien derart empfänglich?

Im Lateinischen sagt man: Credo quia absurdum – ich glaube nicht obwohl, sondern eben weil es unvernünftig ist. Denn Esoterik wird nicht mit dem Verstand gelebt. Der esoterische Bewusstseinszustand, in den es in diesen Kreisen zu verfallen gilt, gleicht einem Rauschzustand. Es geht um die Wiederverzauberung der Welt. In Anbetracht der heutigen Verbotskultur, die in unserer Gesellschaft herrscht, ist das natürlich attraktiv. Plötzlich ist alles möglich: mit Engeln zu sprechen, wieder Kind zu werden. Doch wenn wir uns zu sehr aus der materiellen Welt davonstehlen, geht diese den Bach runter.

Wer also sind Christinas Fans?

Wie bereits gesagt: Das kann im Prinzip jeder sein. Steckt man in einer persönlichen Krise, ist die Wahrscheinlichkeit natürlich grösser. Doch auch viele intelligente Menschen finden sich in den esoterischen Kreisen. Diese sind zudem oft besonders gefährdet. Einmal involviert, werden sie häufig sogar fanatischer als andere. Das geschieht dann, wenn sie ihre ganze Intelligenz dafür einsetzen, ihren Irrweg und damit das esoterische Gedankengut zu rechtfertigen. Zudem erlaubt es ihnen ihr Stolz oft nicht, zuzugeben, dass sie auf dem Holzweg sind.

Hat sich die Esoterik in den letzten Jahren verändert?

Ja, heutzutage haben wir es mit einem Multi-Guru-Movement zu tun. Klassische Obergurus oder Sektenführer wie Uriella sind eher out. Die heutigen Gurus denken unternehmerisch und reden ihren Anhängern ein, dass jeder fähig sei, entsprechende Gaben wie Hellsichtigkeit zu entwickeln - wenn er nur das Bewusstsein entsprechend öffne. Genau das tut auch Christina von Dreien. Es geht nicht mehr nur darum, sich am Heiligenschein des Gurus zu wärmen, sondern selber zu einem zu werden. In der heutigen Esoterik 2.0 gibt es also einen Schneeballeffekt, viele Minisekten sorgen für den epidemischen Kick.

Ist das gefährlich?

Im esoterischen Milieu gilt das Kindchenschema als neuer Sollzustand: Erwachsene, die mit Engelsenergien und Einhornessenzen die Welt retten wollen. Die Esoterik heute sagt uns: «Wir müssen nur lernen, die Welt wieder wie ein Kind zu erleben.» Das bedeutet im Umkehrschluss, dass wir uns dieser Welt nicht mehr als erwachsene Person stellen müssen. Deshalb: Gefährlich - ja, individuell, aber auch für die Gesellschaft.

Sind viele Esoteriker nicht einfach geschickte Geschäftsleute?

Esoterik ist in erster Linie Marketing. Intelligentes Marketing braucht keine Nischen, um ein Angebot zu verkaufen. Es schafft sich die Nischen. So verhält es sich meiner Meinung nach auch mit der Esoterik. Wie bereits gesagt: Jeder Mensch hat emotionale Bedürfnisse und ist manipulierbar. Esoterische Zirkel bis hin zu spirituellen Onlinekursen bedienen sich dabei gern der Strategie des sogenannten Mind Control, also der Gedankenkontrolle.

* Johannes Fischler ist Psychologe und Autor des Buchs «New Age – Esoterik 2.0. Wie sie die Köpfe leert und die Kassen füllt!»

Fehler gefunden?Jetzt melden.