Vier Gemeinsamkeiten - Warum Harry ein ganz besonderes Verhältnis zu Prinz Philip hatte
Publiziert

Vier GemeinsamkeitenWarum Harry ein ganz besonderes Verhältnis zu Prinz Philip hatte

Prinz Harry gleicht seinem verstorbenen Grossvater nicht nur aufs Haar, er und Prinz Philip hatten auch sonst viele Gemeinsamkeiten. Vier Fakten zu ihrer Beziehung.

von
Katja Fischer
1 / 30
Der Enkel mit seinem geliebten Grossvater: Prinz Philip und Prinz Harry 2014 bei der traditionellen «Trooping of the Colour»-Zeremonie zu Ehren von Queen Elizabeths Geburtstag.

Der Enkel mit seinem geliebten Grossvater: Prinz Philip und Prinz Harry 2014 bei der traditionellen «Trooping of the Colour»-Zeremonie zu Ehren von Queen Elizabeths Geburtstag.

REUTERS
Perfekter Match: Auf diesem «Paris Match»-Cover aus den 50ern sieht Prinz Philip aus wie sein Enkel Harry. Das Foto macht zurzeit auf Social Media die Runde. 

Perfekter Match: Auf diesem «Paris Match»-Cover aus den 50ern sieht Prinz Philip aus wie sein Enkel Harry. Das Foto macht zurzeit auf Social Media die Runde.

Instagram/chrisjacksongetty
Mit seinem roten Bart, den blauen Augen und der Militär-Uniform sieht Harry seinem Opa Philip zum Verwechseln ähnlich. 

Mit seinem roten Bart, den blauen Augen und der Militär-Uniform sieht Harry seinem Opa Philip zum Verwechseln ähnlich.

AFP

Darum gehts

  • In den sozialen Medien macht ein Retro-Bild von Prinz Philip die Runde. Darauf sieht der verstorbene Queen-Gatte aus wie der Lookalike von Prinz Harry.

  • Harry stand seinem Grossvater schon immer sehr nahe.

  • Hier sind spannende Fakten und Gemeinsamkeiten, die das belegen.

Roter Bart, blaue Augen, die gleiche Nase und dasselbe verschmitzte Lächeln: Es ist ein besonderes Retro-Foto von Prinz Philip, das wenige Tage nach seinem Tod in den sozialen Medien kursiert. Es handelt sich um das Cover-Bild des «Paris Match» aus dem Jahr 1957 – und der Duke of Edinburgh sieht darauf seinem Enkel Harry zum Verblüffen ähnlich.

Royal-Fotograf Chris Jackson hat es geteilt. Er habe das alte Magazin vor einigen Jahren erworben und sei «überwältigt» gewesen, als er es entdeckt habe, schrieb er zu seinem Post.

«Dachte, es sei Harry»

Viel überwältigender findet seine Community hingegen die Tatsache, dass Harry seinem Grossvater offenbar wie aus dem Gesicht geschnitten ist. «Es ist das erste Mal, dass ich sehe, dass Prinz Harry genau wie sein Grossvater aussieht», kommentierte etwa eine Userin. Eine andere schreibt: «Ich dachte, es sei Harry.» Und ein User prognostiziert: «Ich glaube, so sieht Harry aus, wenn er 50 ist.»

Es ist nicht nur das Aussehen, das die beiden Royals miteinander verband. Schon immer pflegte Harry ein ganz besonderes Verhältnis zu seinem Grossvater, der am Freitag im Alter von 99 Jahren gestorben ist. Vier Fakten und Gemeinsamkeiten, die das belegen:

Harry zoomte regelmässig mit Philip

Erst Ende Februar verriet Harry im sehr persönlichen Interview mit Entertainer James Corden (42) Lustiges über seinen Opa. Philip logge sich nach ihren Zoom-Gesprächen nicht aus den Meetings aus. Er schlage jeweils einfach unzimperlich seinen Laptop zu, schilderte Harry lachend.

Die Anekdote zeigte vor allem eins: Trotz der Spannungen innerhalb der Königsfamilie und den tausenden Kilometern zwischen England und Kalifornien blieb Harry mit seinen Grosseltern via Video-Calls in Verbindung. Den ungebrochenen Kontakt der beiden bestätigen auch Harrys Abschieds-Worte an seinen Grossvater: Er sei «frech bis zum Schluss» gewesen, teilte der Ehemann von Herzogin Meghan (39) am Montag mit.

Zwei Rebellen der Königsfamilie

In seinem emotionalen Statement schrieb Harry zudem: Prinz Philip sei «immer er selbst» und eine «Scherz-Legende» gewesen. Eigenschaften, die auch auf den Herzog von Sussex zutreffen: Bereits in seiner Jugend galt Harry als Rebell der Familie, später sorgte er mit seinem Rücktritt von seinen royalen Pflichten und seinem Wegzug aus Grossbritannien für Zündstoff.

Beide Prinzen haben sich im Verlauf der Jahre wiederholt inakzeptabel verhalten: Der Queen-Gatte sorgte mehrmals mit plumpen, sexistischen Sprüchen für Empörung. Und der «Party-Prinz», wie Harry in der Vergangenheit gerne betitelt wurde, bescherte der Royal Family mitunter mit einem Nacktfoto-Skandal und einem Auftritt im Nazi-Kostüm so einige Negativ-Schlagzeilen. Harry hat sich dafür entschuldigt, Prinz Philip nie.

Hier bedankt sich der britische Thronfolger Prinz Charles im britischen TV für die grosse Anteilnahme nach dem Tod seines Vaters Prinz Philip.

Harry war früh Philips «Favorit»

Grossvater Philip spielte im Leben von Harry und Thronfolger William (38) schon früh eine zentrale Rolle. In den Tagen nach dem tödlichen Verkehrsunfall ihrer Mutter Diana im Jahr 1997 weilten die Brüder mit ihren Grosseltern auf deren schottischen Anwesen Balmoral. Philip soll die beiden höchstpersönlich unter seine Fittiche genommen haben, heisst es. Laut der Biografie «The Diana Chronicles» habe Philip in dieser Zeit zahlreiche Outdoor-Aktivitäten mit den Jungs unternommen, um sie von der Trauer abzulenken.

Dies wohl nicht zuletzt, weil er den Verlust seiner Enkel bestens nachvollziehen konnte. Auch Philip hatte seine Mutter früh verloren: Alice von Battenberg litt unter einer psychischen Erkrankung und wurde 1930 gegen ihren Willen in eine schweizerische Klinik in Kreuzlingen eingewiesen.

Laut Royal-Experten soll Harry ausserdem schon immer Philips Lieblingsenkel – «sein Favorit» – gewesen sein, wie es in früheren Medienberichten heisst.

Militär verband Harry und Philip

Auch wegen ihres Militär-Hintergrunds standen sich Prinz Philip und Prinz Harry nahe, wie das «Town and Country Magazine» schreibt. Beide haben Kriegsdienst geleistet: Philip diente während des Zweiten Weltkriegs in der Royal Navy, Harry stand zweimal in Afghanistan im Einsatz.

Harry hatte seinen Grossvater jahrelang zu Auftritten anlässlich des Remembrance Sundays begleitet – dem nationalen britischen Gedenktag zu Ehren gefallener Soldaten. Die Uniform, die Prinz Philip auf dem «Paris Match»-Cover von 1957 trägt, durfte später sein Enkel bei offiziellen Anlässen tragen. Harry übernahm zudem Prinz Philips Rolle als Generalkapitän der Royal Marines.

Aufgrund seines «Megxits» aus der Royal Family hat Queen Elizabeth ihrem abtrünnigen Enkel inzwischen jedoch die Militärtitel entzogen. An Prinz Philips Beerdigung vom kommenden Samstag darf Harry laut «Daily Mail» drum keine Militäruniform tragen. Er werde wohl in einem schlichten Anzug mit seinen Medaillen erscheinen, heisst es.

Harry reiste ohne Meghan nach London

Schon am Sonntag ist Prinz Harry unbestätigten Berichten zufolge für die Trauerfeier in London gelandet und soll sich seither in Quarantäne befinden. Seine hochschwangere Gattin Meghan (39) und sein knapp zweijähriger Sohn Archie sollen nicht mitgereist sein.

Der ehemalige britische Premierminister John Major äusserte die Hoffnung, dass es zu einer Aussöhnung zwischen Harry und seinem Bruder William kommen könnte. Die «geteilte Trauer derzeit über den Tod ihres Grossvaters ist in meinen Augen die ideale Gelegenheit», sagte er der BBC am Sonntag.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

18 Kommentare