Von Youtube zum Podcast - Warum immer mehr Influencer zum Mikro greifen
Publiziert

Von Youtube zum PodcastWarum immer mehr Influencer zum Mikro greifen

Das Format Podcast ist schon länger auch bei den Influencerinnen und Influencern sehr beliebt. Mit den Gründen, warum das eine sinnvolle Weiterentwicklung sein könnte, hat sich die Youtuberin Smokey Glow in einem aktuellen Youtube-Video auseinandergesetzt.

von
Antonia Stickdorn
1 / 5
Die auf Tiktok bekannt gewordene Influencerin Lina Senn teilt auf ihren Social Media Kanälen die Teaser für aktuelle Folgen ihres Podcasts.

Die auf Tiktok bekannt gewordene Influencerin Lina Senn teilt auf ihren Social Media Kanälen die Teaser für aktuelle Folgen ihres Podcasts.

Screenshot Tiktok/linasophiasenn
«Chopfsalat» heisst der Podcast, den Lina Senn mit Renée Fischer lanciert hat.

«Chopfsalat» heisst der Podcast, den Lina Senn mit Renée Fischer lanciert hat.

Instagram/chopfsalat.podcast
Influencerin @selfiesandra und Creator @laserluca bei den Aufnahmen zu ihrem Podcast «Dick und Doof».

Influencerin @selfiesandra und Creator @laserluca bei den Aufnahmen zu ihrem Podcast «Dick und Doof».

Instagram/dickunddoof

Darum gehts

  • Social Media Persönlichkeiten entwickeln ihre Content-Strategien stetig weiter.

  • Mit der Nutzung von Podcasts haben Influencerinnen und Influencer eine neue Möglichkeit, andere Inhalte für ihr Publikum zu erstellen.

  • Das Interesse an Audioformaten steigt und davon können auch Influencerinnen und Influencer profitieren.

Markenaufbau durch Podcasts

Der Audiotrend ist kaum aufzuhalten und hat in den vergangenen Monaten durch Phänomene wie Clubhouse nochmals Aufwind bekommen. Nun hat sich die Youtuberin Hannah, alias Smokey Glow mit dem Thema der Influencer-Pipeline beschäftigt. In ihrem aktuellen Video geht sie dem Thema auf dem Grund, warum Influencerinnern und Influencer wie auch bekannte Persönlichkeiten zusätzlich zu ihren ursprünglichen Kanälen auch Podcasts betreiben.

Man erinnert sich an die Zeit, in der jegliche Prominente Parfums und Makeup-Linien veröffentlichten, ihre eigenen Modelabels gründeten und bei den Konzepten und der Umsetzung mal mehr und mal weniger stark involviert waren. Dieser Trend ist nach wie vor zu beobachten und könne laut Hannah im Bezug auf podcastende Influencerinnen und Influencer eine ähnliche Reaktion hervorrufen: “Oh nee, noch so jemand?!”

Eine natürliche Entwicklung

Hannah findet, dass sich Content Creators natürlicherweise weiterentwickeln und ihre Inhalte auch auf neue Plattformen und Formate ausrichten möchten. Das Argument leuchtet ein, denn mit einem soliden Follower-Stamm können bereits zu Beginn neue Podcasts gute Erfolge erzielen. Hinzu kommt, dass zum Beispiel Youtuberinnen und Youtuber häufig eine jüngere Zielgruppe ansprechen, die mit der Zeit aus den Themen herauswächst und ihre Inspiration an anderen Orten oder bei anderen Personen sucht.

So habe die Social Media Personality Logan Paul, der in der Vergangenheit auch häufiger im Boxring anzutreffen war, die Chance genutzt seine Inhalte sowie sein Audience zu diversifizieren. Mit einer schwindenden Beliebtheit, aufgrund heranwachsender Zielgruppen, und einem Wunsch nach mehr Authentizität konnte Logan Paul mit seinem Podcast “Impaulsive” direkt an seine Erfolge anknüpfen und mit neuem Content neue sowie bestehende Followerinnen und Follower unterhalten.

Ein weiterer Einkommensstrom

Manche Influencerinnen und Influencer fokussieren sich auf Podcasts, andere lancieren diese neben den regulären Postings diverser Kanäle. Zusätzlich zu Youtube kann ein Podcast ausserdem zu einem weiteren Einkommensstrom dank Werbebeiträgen verhelfen. So diversifizieren die Creators nicht nur ihren Content und das Audience, sondern auch ihr Einkommen.

Auch in Deutschland und der Schweiz existiert der Podcast-Trend bei den Creators. Mit «Dick und Doof», dem Podcast von den Creators laserluca und selfiesandra, gibt es schonungslose Unterhaltung auf die Ohren. Der erfolgreiche Podcast ist stets in den Top 10 der deutschen Spotify Podcast Charts zu finden. Auch die durch Tiktok bekannt gewordene Schweizerin Lina Senn hat ebenso einen Podcast lanciert. Mit ihrem Podcast-Partner Renée Fischer startete sie «Chopfsalat». In den 30-minütigen Folgen sprechen beide über Gott und die Welt und teasern auch via Tiktok neue Folgen an.

Brought to you by

Das Influencer-Radar entsteht im Rahmen einer Content-Partnerschaft zwischen 20 Minuten und Picstars. Die redaktionelle Verantwortung liegt bei 20 Minuten.

Picstars ist die führende Anbieterin für kreatives, zeitgeistiges und datengesteuertes Influencer-Marketing in der Schweiz. Die 2014 gegründete Agentur, mit Sitz in Zürich und Berlin, findet den «Perfect Match» zwischen Kunden, Kampagnen und Influencer*innen und kreiert inspirierendes Storytelling für eine authentische Markenkommunikation. picstars.com

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

2 Kommentare