Aktualisiert 06.09.2007 13:46

Warum ist die Bahn im Letzigrund rot?

Am Freitag erlebt das neue Letzigrund-Stadion mit dem «Weltklasse Zürich»-Meeting seine Feuertaufe. Wir haben zwölf Fragen und Antworten zur neuen «Perle von Zürich» zusammengestellt.

Elf Fragen aus dem «Tagesanzeiger»-Spezial zum Thema Letzigrund und die Klärung der Baukosten.

1. Wie viel kostete das neue Stadion?

125 Millionen Franken hat das modernste und meistverkabelte Stadion gekostet, um es technisch auf den neusten Stand zu bringen.

2. Warum ist die Bahn rot?

Bei der Farbe Rot schüttet der Athlet mehr Testosteron aus als bei anderern Farben. Je mehr von diesem Hormon im Blut ist, desto besser wird die Leistung, so Meetingdirektor Patrick Magyar.

3. Wieso findet im Letzigrund kein Hammerwurf-Wettkampf statt?

Weil der Aufprall der 7,26kg Kugel die unter dem Rasen liegende Bodenheizung zu stark beeinträchtigen würde. Dieses Problem ist neben Zürich auch in anderen modernen Stadion da.

4. Beeinflusst der Kurvenradius die Sprintzeiten?

Auf jeden Fall! Je grösser der Radius, desto schneller sind die Sprinter in der Kurve. In Zürich weisen die Kurven 48,8 Grad auf, erlaubt sind maximal 50. Die Bahn sollte daher noch schneller sein als im alten Letzigrund.

5. Haben mehr Fans im Stadion Platz?

Ja. 26500 Zuschauer können im Letzigrund mitfiebern. Vorher waren es 3500 weniger, also 23000. Für die Euro 2008 wird die engere Bestuhlung gar 30000 Zuschauern Platz bieten.

6. Wo laufen sich die Athleten ein?

Unterhalb des Stadions bietet eine Trainingshalle den Athleten Platz, um sich aufzuwärmen. Zudem steht wie schon in den vergangenen Jahren das Trainingsgelände des FC Zürich zur Verfügung.

7. Warum finden alle Laufdisziplinen im Gegenuhrzeigersinn statt?

Das Rätsel ist noch ungelöst, darum hier zwei von zahlreichen Thesen:

These 1: Laufen im Gegenuhrzeigersinn ist gesünder fürs Herz.

These 2: Wenn jemand versucht, geradeaus zu gehen, bewegt er sich wegen der Erddrehung automatisch nach links.

8. Wie viele VIP-Logen sind eingebaut?

Eingebaut sind elf, benutzt werden zehn. Grund: Die elfte Loge wird für die Zeitmessung verwendet. Im Gegensatz zum alten Letzigrund hat es zehn Logen mehr, den vorher gab es gar keine.

9. Wie viele Journalisten werden bei «Weltklasse Zürich» berichten?

Rund 500. Zwei Drittel davon kommen aus der Schweiz. Der Rekord datiert aus dem Jahr 2002 mit 575 Journalisten.

10. Woher bezieht das Stadion die Energie?

Wie alle anderen auch vom EWZ. Zusätzlich wurde auf dem Dach des Stadions die grösste Solarinstallation der Stadt Zürich gebaut.

11. Rennen die Sprinter schneller, seit das Stadion seitlich teilweise winddurchlässig ist?

Diese Frage kann noch nicht schlüssig beantwortet werden. Erste Messtests haben aber ergeben, dass die Windverhältnisse besser sein sollen als im alten Letzigrund.

12. Was passiert mit den Stehplätzen nach dem Meeting?

Dieses immer wiederkehrende Privileg ist den Meetingorganisatoren vorbehalten. Nach dem Meeting werden die Steh- in Sitzplätze umgebaut, da für die EM 2008 nur Sitzplätze vorhanden sein dürfen.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.