10.10.2019 09:14

Mysteriöser Fall

Warum leidet 10-Jährige an Alterskrankheit?

Lange liess das Mädchen aus Nigeria seine Ärzte rätseln. Niemand konnte ihre hohen Blutdruckwerte erklären. Am Ende muss sie unters Messer.

von
fee
1 / 19
Über ein Jahr lang musste ein 10-jähriges Mädchen aus Nigeria Schmerzen ertragen, bis die Ärzte die Ursache ausmachten. (Symbolbild)

Über ein Jahr lang musste ein 10-jähriges Mädchen aus Nigeria Schmerzen ertragen, bis die Ärzte die Ursache ausmachten. (Symbolbild)

iStock/Himarkley
Nachdem die Mediziner festgestellt hatten, dass das Mädchen zwar einen normalen Puls, aber einen viel zu hohen Blutdruck hatte, forschten sie weiter – und stiessen durch Zufall auf des Rätsels Lösung.

Nachdem die Mediziner festgestellt hatten, dass das Mädchen zwar einen normalen Puls, aber einen viel zu hohen Blutdruck hatte, forschten sie weiter – und stiessen durch Zufall auf des Rätsels Lösung.

iStock/Annebaek
Bei einem Ultraschall vom Bauchraum entdeckten sie eine Unregelmässigkeit. Im CT (Computertomografie) wurde klar, dass es sich dabei um einen Tumor handelte, der seine rechte Niere befallen hatte.

Bei einem Ultraschall vom Bauchraum entdeckten sie eine Unregelmässigkeit. Im CT (Computertomografie) wurde klar, dass es sich dabei um einen Tumor handelte, der seine rechte Niere befallen hatte.

iStock/Shidlovski

Pochende Kopfschmerzen und übermässiges Schwitzen waren die ersten Anzeichen, dass mit einem 10-jährigen Mädchen aus Nigeria etwas nicht stimmte. Aufgrund ihres Lebensraums fällt der Verdacht schnell auf Malaria. Dazu passt auch, dass sie kaum noch etwas essen mag und immer dünner wird.

Über ein Jahr wird die junge Patientin gegen das Tropenfieber behandelt, jedoch ohne Erfolg. Der 10-Jährigen geht es unverändert schlecht. Als die behandelnden Ärzte nicht mehr weiterwissen, überweisen Sie das Mädchen an ein Lehrspital im Südwesten von Nigeria. Dort nehmen sich ihr angehende Kinderärzte an.

Puls ist gut, Blutdruck zu hoch

Dabei stellt sich heraus, dass sich zu den bereits dokumentierten Symptomen – Schwitzen und Kopfweh – zwischenzeitlich noch ein weiteres gesellt hat. So leidet die 10-Jährige in regelmässigen Abständen an Herzrasen, das nach einiger Zeit wieder von selbst verschwindet.

Die Untersuchungen ergeben einen Puls von 100 Schlägen in der Minute, was für ihr Alter normal ist, wie die Mediziner um Olarinde Jeffrey Ogunmola im «American Journal of Case Reports» berichten. Beunruhigend sei aber ihr deutlich erhöhter Blutdruck (siehe Box), was bei älteren Menschen häufig vorkommt.

Statt wie normal bei 120 zu 80 zu liegen, präsentierte die Patientin Werte zwischen 180 zu 120 und 200 zu 120. Eine Erklärung dafür finden die Mediziner nicht.

Verdächtiges Ultraschallbild

Um gefährliche Folgeerscheinungen zu verhindern, ziehen sie Kardiologen hinzu und verabreichen ihrer Patientin schliesslich verschiedene Blutdrucksenker. Doch keiner von diesen bringt Besserung. Entsprechend forschen die Ärzte weiter.

Bei einem Ultraschall vom Bauchraum entdecken sie dann eine Unregelmässigkeit. Im CT (Computertomografie) wird klar, dass es sich dabei um einen Tumor handelt, der ihre rechte Niere befallen hat. Die Mediziner operieren sofort.

Die Biopsie der entfernten Geschwulst zeigt, dass es sich um ein Nierenzellkarzinom handelt, der häufigsten Krebsart der Nieren bei Erwachsenen. Bei Kindern tritt sie dagegen nur sehr selten und mit anderen Symptomen auf, weshalb die Ärzte nur durch Zufall auf den Auslöser der Beschwerden stiessen.

Der 10-Jährigen kann das heute egal sein: Nur fünf Tage nach dem Eingriff konnte sie nach Hause – zum ersten Mal seit Monaten ohne Schmerzen.

Warum ist Bluthochdruck problematisch?

Bei Bluthochdruck ist der Druck, der auf die Arterienwände ausgeübt wird, zu hoch. Dadurch werden die Arterien geschädigt und die Organe überlastet. Bei neun von zehn Betroffenen findet man keine Ursache für den hohen Blutdruck. Man spricht in diesem Fall von essenzieller Hypertonie. Verschiedene Faktoren erhöhen das Risiko für Bluthochdruck. Dazu gehören neben dem Alter, dem Geschlecht und erblicher Veranlagung auch Übergewicht, Fehlernährung, Bewegungsmangel und Stress.

Von Bluthochdruck spricht man, wenn die Blutdruckwerte bei 140/90 mmHg oder darüber liegen. Als optimal gelten Werte unter 120/80.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.