29.08.2020 13:40

Biel BEWarum nur dreht sich dieser Fuchs endlos im Kreis?

Eine Leserin filmte in der Bieler Seevorstadt einen Rotfuchs, der unzählige Pirouetten dreht – allerdings nicht zum Vergnügen, wie eine Wildtierexpertin erklärt.

Darum gehts

  • In Biel musste die Polizei am Donnerstag wegen eines jungen Fuchses ausrücken.
  • Dieser hatte offenbar die Orientierung verloren und drehte sich nonstop im Kreis.
  • Eine Wildtierbiologin geht von einem neurologischen Schaden aus.

Da wird einem nur vom Zusehen schwindlig: In atemberaubendem Tempo dreht sich der junge Rotfuchs wieder und wieder um die eigene Achse. Eine anwesende Polizistin regelt den Verkehr und achtet darauf, dass das Tier nicht auf die Strasse rennt. Ist es bloss verspielt? Steht es unter Stress? Ist es gar krank? Eine Leserin, welche die Szene am Donnerstagmittag in der Bieler Seevorstadt filmte, kann sich keinen Reim auf das Verhalten des Wildhundes machen. «Er tat mir leid, der Vorfall hat mich auch am Abend noch beschäftigt», sagt sie.

Auch Sandra Gloor von der Forschungsgemeinschaft Swild kann aus der Ferne nicht abschliessend beurteilen, was dem Fuchs fehlt. Allerdings hat sie einen Verdacht: «Aufgrund der Nähe zur Strasse ist es gut möglich, dass das Tier zuvor angefahren wurde. Die Kreisbewegungen deuten auf eine Gleichgewichtsstörung hin, die es aufgrund eines Schlages auf den Kopf erlitten haben könnte.» Auch Tumore oder Infektionen können laut der Biologin neurologische Schäden bei Wildtieren verursachen.

Fuchs wurde erschossen

Gloor rät Passanten oder Autofahrern, die einem verstörten oder beeinträchtigten Wildtier begegnen, den Wildhüter oder die Polizei zu verständigen. Auf keinen Fall solle man versuchen, das Tier selber zum Arzt zu bringen. «Tiere in Panik können dem Menschen sehr gefährlich werden», warnt Gloor. Zudem bedeute es für sie zusätzlichen Stress, wenn sich ihnen nicht fachkundige Personen nähern würden.

Der Fuchs, der nach Angaben der Berner Kantonspolizei aus dem Mund geblutet hat, konnte schliesslich von den Beamten eingefangen werden. «Nach Rücksprache mit dem Wildhüter musste er mit einem Schuss erlöst werden», sagt Sprecherin Ramona Mock.

(sul)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
72 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

F. Fuchs

30.08.2020, 09:55

Weiler er an einen Kreisbandwurm erkrankt ist. Und die Corona Hysterie nicht mehr erträgt.

Doktor F

30.08.2020, 09:18

ein klarer 'Fall', es dreht sich weltweit alles nur noch um Corona!

Christofero

30.08.2020, 09:04

Störung im Zentralnervensystem durch Erkrankung oder unfallbedingte Blutung oder Tumor möglich, denke auch an Fuchsbandwurm oder Toxoplasmose oder ähnliches...