28.06.2020 19:26

Vielfältige Vorteile

Warum Paare das Bett teilen sollten

Das Bett mit dem oder der Liebsten zu teilen, ist nicht nur schöner, als allein zu schlummern. Es ist auch gesünder. Ausserdem fördert es die Kreativität.

von
ga/fee
1 / 16
Wer das Bett dauerhaft mit dem Partner teilt, hat einen besseren und längeren Traumschlaf. Das berichten Forscher vom Universitätsklinikum Kiel nach einer kleinen Studie im Journal «Frontiers of Psychiatry». Das führt zu besserer mentaler Gesundheit, verbessert das Sozialverhalten und fördert die Kreativität.

Wer das Bett dauerhaft mit dem Partner teilt, hat einen besseren und längeren Traumschlaf. Das berichten Forscher vom Universitätsklinikum Kiel nach einer kleinen Studie im Journal «Frontiers of Psychiatry». Das führt zu besserer mentaler Gesundheit, verbessert das Sozialverhalten und fördert die Kreativität.

Getty Images
Laut einer Studie von Cotton USA aus dem Jahr 2014 kann es sich für Paare lohnen, nackt zu schlafen. Offenbar führen nackt schlafende Paare glücklichere Beziehungen als solche, die sich für den Besuch im Traumland etwas anziehen.

Laut einer Studie von Cotton USA aus dem Jahr 2014 kann es sich für Paare lohnen, nackt zu schlafen. Offenbar führen nackt schlafende Paare glücklichere Beziehungen als solche, die sich für den Besuch im Traumland etwas anziehen.

Getty Images/iStockphoto
Schlechte Nachrichten für alle Frauen, die bekleidet in die Federn steigen.

Schlechte Nachrichten für alle Frauen, die bekleidet in die Federn steigen.

Getty Images/iStockphoto

Für die meisten von uns ist es angenehm, neben dem Partner zu schlafen – vorausgesetzt, der holzt nachts keine Wälder ab. Was jedoch kaum jemand ahnt: Schlafen im gemeinsamen Bett birgt bislang unerkanntes Potenzial. Es beeinflusst die geistige Gesundheit und unsere kreativen Fähigkeiten.

Das berichten Forscher in einer Studie, in der sie einen verlängerten Traumschlaf feststellten. «Durch gute REM-Phasen kann die mentale Gesundheit erhalten bleiben», sagt Erstautor Henning Johannes Drews vom Zentrum für Integrative Psychiatrie des Universitätsklinikums Kiel. Mit der Abkürzung REM ist die Phase des Rapid Eye Movement gemeint, also der schnellen Augenbewegungen in einer leichten Schlafphase, in der wir auch träumen.

Emotional ausgeglichener

Die Studie wurde im Journal «Frontiers of Psychiatry» veröffentlicht. Bei dieser haben zwölf Paare teilgenommen. Die Teilnehmer verbrachten vier Nächte im Schlaflabor des deutsch-dänischen Forscherteams. Sie schliefen sowohl allein als auch mit dem Partner oder der Partnerin. Die Wissenschaftler untersuchten nicht nur ihren Schlaf, sondern auch die Qualität ihrer Beziehung.

Dass es beim Paarschlaf zu mehr Bewegungen kommt, ist lange bekannt. Das dürfe jedoch nicht mit geringerer Schlafqualität gleichgesetzt werden. «Das Mehr an Bewegungen darf man aber nicht mit schlechterem Schlaf verwechseln. Das Gehirn schläft dabei trotzdem gut», so Drews.

Die REM-Phasen waren bei sämtlichen Paaren länger und auch weniger gestört als bei allein Schlafenden. Der REM-Schlaf hat Einfluss auf unser Sozialverhalten, unser Problemlösungspotenzial und unsere Kreativität. «Je besser der REM-Schlaf ist, desto besser kann man sozial interagieren», schliesst Drews. Daneben zeigte die Studie, dass eine weniger oberflächliche Beziehung dazu führte, dass sich der Schlaf der Partner anpasste.

Wissen-Push

Abonniere in der 20-Minuten-App die Benachrichtigungen des Wissen-Kanals. Du wirst über bahnbrechende Erkenntnisse und Entdeckungen aus der Forschung, Erklärungen zu aktuellen Ereignissen und kuriose Nachrichten aus der weiten Welt der Wissenschaft informiert. Auch erhältst du Antworten auf Alltagsfragen und Tipps für ein besseres Leben.
Und so gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe rechts oben auf das Menüsymbol, dann auf das Zahnrad. Wenn du dann nach oben wischst, kannst du die Benachrichtigungen für den Wissen-Kanal aktivieren.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
34 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Phil

29.06.2020, 09:21

Muss nicht sein, wenn man einen unterschiedlichen Tag-Nacht-Rhythmus hat wie meine Frau und ich (Sie 8-9h Schlaf, ich 5-6h) so ist es eher kontraproduktiv. Auch finde ich es aufregender wenn wir uns dafür entscheiden können bei Lust und Laune zueinander ins Bett zu steigen, dass Liebesleben profitiert.

S.V.R.

29.06.2020, 07:09

Eigentlich normal das die Mehrheit das Bett mit dem Partner teilen🤔Zum Glück gibt es Studien die das belegen, den der Mensch lebt und handelt danach😂😂

Jedemdasseine

29.06.2020, 07:07

weil wir seit ein paar Jahren unterschiedliche Schlafphasen haben , haben wir uns für getrennte Zimmer entschieden. (mein Freund schläft schnell ein und braucht dann absolute Ruhe. Ich lese noch gerne im Bett und bin Nachts öfter mal wach) Ich fühle mich so freier und mein Freund hat die nötige Ruhe. Getrennte Zimmer war eine super Entscheidung.