Kantonspolizei St. Gallen: Warum schnüffelt dieser Polizist an seinen Fingern?
Publiziert

Kantonspolizei St. GallenWarum schnüffelt dieser Polizist an seinen Fingern?

Eine orange gekleidete Person steht an einer Kreuzung und hält sich die Hand vors Gesicht. Oder winkt sie? Sie wissen nicht, was das soll? Die Kapo SG erklärt.

von
20M
1 / 10
Eines der wichtigsten Handzeichen ist das Hochhalten eines Armes. Dieses Zeichen ist vergleichbar mit einer roten Ampel und bedeutet «Halt vor der Verzweigung» für alle Richtungen.

Eines der wichtigsten Handzeichen ist das Hochhalten eines Armes. Dieses Zeichen ist vergleichbar mit einer roten Ampel und bedeutet «Halt vor der Verzweigung» für alle Richtungen.

Facebook/Kapo SG
Strecken die Polizeiangehörigen beide Arme zur Seite aus, muss der sich von hinten und vorne nähernde Verkehr anhalten.

Strecken die Polizeiangehörigen beide Arme zur Seite aus, muss der sich von hinten und vorne nähernde Verkehr anhalten.

Facebook/Kapo SG
Die sich von der Seite zu den Polizeiangehörigen nähernden Verkehrsteilnehmenden hingegen dürfen sowohl geradeaus weiterfahren sowie auch in ihre jeweilige Fahrtrichtung blickend nach rechts abbiegen.

Die sich von der Seite zu den Polizeiangehörigen nähernden Verkehrsteilnehmenden hingegen dürfen sowohl geradeaus weiterfahren sowie auch in ihre jeweilige Fahrtrichtung blickend nach rechts abbiegen.

Facebook/Kapo SG

Laut der Kantonspolizei St. Gallen kommt es immer wieder vor, dass Angehörige der Polizei aufgrund von defekten Lichtsignalen, Unfällen, Veranstaltungen oder Ähnlichem die Verkehrsregelung übernehmen. In einem Ratgeber, den die Polizei kürzlich auch auf Facebook gepostet hat, wird erklärt, was die Handzeichen bedeuten und wie man sich bei entsprechender Zeichengebung verhalten muss.

Die Weisungen der Polizei gehen den allgemeinen Regeln, Halt, Signalen sowie auch den Markierungen vor – so steht es im Strassenverkehrsgesetzes (vgl. Art 27 Abs. 1 SVG). Wer also an eine Kreuzung fährt, an der Angehörige der Polizei die Verkehrsregelung übernommen haben, sind etwa die Anzeigen der Lichtsignale zu ignorieren und die entsprechenden Verkehrszeichen der Polizei zu befolgen. Nebst der Polizei können auch uniformierte Angehörige von militärischen Verkehrsorganen, der Feuerwehr und des Zivilschutzes, der Verkehrskadetten sowie gekennzeichnete Angehörige von privaten Verkehrsdiensten die Verkehrsregelung übernehmen.

Einfacher Merksatz

Trotz des Ratgebers in der Bildstrecke immer noch unsicher?

Dafür hat die Polizei folgende Grundregel, die man sich leicht merken kann: «Siehst du Bauch oder Rücken, musst du die Bremse drücken.» Und zwar so lange, bis ein entsprechendes Zeichen kommt, das zum Losfahren berechtigt.

Weiter gilt: Im Zweifelsfall lieber anhalten, anstatt weiter fahren und Blickkontakt mit dem Polizeiangehörigen suchen.

Deine Meinung