29.09.2018 12:13

Evolutionär bedingtWarum sind Bananen gelb und Kirschen rot?

Feigen sind lila, Erdbeeren rot. Das weiss jedes Kind. Nur war bislang unklar, warum. Eine neue Studie sorgt für Klarheit.

von
fee
1 / 10
Um herauszufinden, warum Früchte so aussehen, wie sie aussehen, hat ein deutsch-amerikanisches Forscherteam Früchte und Blätter von 97 verschiedenen Pflanzenarten zusammengetragen und deren Reflexionswerte bei der Bestrahlung mit unterschiedlichen Wellenlängen analysiert.

Um herauszufinden, warum Früchte so aussehen, wie sie aussehen, hat ein deutsch-amerikanisches Forscherteam Früchte und Blätter von 97 verschiedenen Pflanzenarten zusammengetragen und deren Reflexionswerte bei der Bestrahlung mit unterschiedlichen Wellenlängen analysiert.

iStock/Floortje
Dabei zeigte sich, dass Früchte, die vor allem von Säugetieren wie Affen gegessen werden, im grünen Wellenlängenbereich reflektieren, ...

Dabei zeigte sich, dass Früchte, die vor allem von Säugetieren wie Affen gegessen werden, im grünen Wellenlängenbereich reflektieren, ...

Getty Images/Pacific Press
... während typische Vogelmahlzeiten rote Lichtanteile stärker zurückwerfen, wie es im Fachjournal «Scientific Reports» heisst.

... während typische Vogelmahlzeiten rote Lichtanteile stärker zurückwerfen, wie es im Fachjournal «Scientific Reports» heisst.

Keystone/Sigi Tischler

Dass das leuchtende Rot einer Beere hungrige Vögel anlocken soll, ist keine neue Idee. Seit dem Ende des 19. Jahrhunderts gehen Forscher davon aus, dass die Farben von Früchten nicht zufällig entstanden sind, sondern dazu dienen, die Aufmerksamkeit bestimmter Tiere auf sich zu ziehen – damit die sie aufsammeln, wegtragen und die Samen an einem anderen Ort fallen lassen.

Nur endgültig bewiesen werden konnte das nicht. Unter anderem deshalb, weil viele Studien davon ausgehen, dass Tiere Farben genauso wahrnehmen wie wir Menschen. Dem ist aber nicht so, wie Kim Valenta von der Duke University im US-Bundesstaat North Carolina sagt: «Mit Ausnahme einer Handvoll anderer Primaten sieht kein anderes Tier auf der Erde Farben so, wie wir es tun.»

So könne eine Frucht, die für uns schwarz aussieht, ultraviolette Strahlen reflektieren, die Vögel sehen, Menschen aber nicht.

Wellenlängen bringen Licht ins Dunkel

Um Klarheit zu schaffen, haben Valenta und ihre Kollegen Blätter und Früchte von fast 100 Pflanzenarten aus Nationalparks in Madagaskar und Uganda gesammelt. Dann bestimmten sie die Reflexionswerte bei der Bestrahlung mit unterschiedlichen Wellenlängenbereichen.

Dabei zeigte sich, dass Früchte, die vor allem von Säugetieren wie Affen gegessen werden, im grünen Wellenlängenbereich reflektieren, während typische Vogelmahlzeiten rote Lichtanteile stärker zurückwerfen, wie es im Fachjournal «Scientific Reports» heisst. Vögel können besonders gut Farben sehen und entdecken so rote Beeren oder Früchte zwischen Blättern. Bei Affen ist dagegen der Geruchssinn bei der Futtersuche wichtiger.

Die Forscher werten das als Bestätigung dafür, dass die Evolution der Farbe tropischer Pflanzen durch Tiere beeinflusst wurde, die sie fressen. Schliesslich verteilen sie die Früchte und tragen so zur Verbreitung der Pflanzen bei.

Wissen-Push

Abonnieren Sie in der 20-Minuten-App die Benachrichtigungen des Wissen-Kanals. Sie werden über bahnbrechende Erkenntnisse und Entdeckungen aus der Forschung, Erklärungen zu aktuellen Ereignissen und kuriose Nachrichten aus der weiten Welt der Wissenschaft informiert. Auch erhalten Sie Antworten auf Alltagsfragen und Tipps für ein besseres Leben.

Und so gehts: Installieren Sie die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippen Sie rechts oben auf das Menüsymbol, dann auf das Zahnrad. Wenn Sie dann nach oben wischen, können Sie die Benachrichtigungen für den Wissen-Kanal aktivieren.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.