Wie und warum entstehen Sommersprossen?

Sommersprossen wurden früher gern verdeckt, heute werden sie künstlich aufgemalt. Aber wie entstehen die Punkte auf der Haut?

Sommersprossen wurden früher gern verdeckt, heute werden sie künstlich aufgemalt. Aber wie entstehen die Punkte auf der Haut?

Pexels/Saul Joseph
Publiziert

PigmentablagerungenWarum und wie entstehen Sommersprossen?

Manche von uns haben Tausende, andere gar keine: Sommersprossen. Aber warum ist das eigentlich so und wie entstehen die Punkte? Wir haben eine Expertin gefragt.

von
Malin Mueller

Vom vermeintlichen Schönheitsmakel zum -ideal, das mit Stiften, Sprays und jeder Menge Instagram-Filtern künstlich nachgeahmt wird: Sommersprossen haben einen grossen Imagewandel hinter sich. Dabei sind sie ein ganz natürliches Phänomen, das bei einigen Menschen auftritt und bei anderen nicht. Hast du dich schon mal gefragt, woran das liegt? Dr. med. Inja Allemann ist Fachärztin für plastische, rekonstruktive und ästhetische Chirurgie, Dermatologie und Venerologie und Inhaberin der Zürcher Praxis Rivr. Sie weiss, was hinter Sommersprossen steckt.

Dr. med. Inja Allemann ist Fachärztin für plastische, rekonstruktive und ästhetische Chirurgie, Dermatologie und Venerologie und Inhaberin der Zürcher Praxis Rivr.

Dr. med. Inja Allemann ist Fachärztin für plastische, rekonstruktive und ästhetische Chirurgie, Dermatologie und Venerologie und Inhaberin der Zürcher Praxis Rivr.

Rivr.

Was sind Sommersprossen?

«Als Sommersprossen oder Epheliden bezeichnet man kleine, rötlich-braune und scharf begrenzte Pigmentablagerungen auf der Haut», erklärt Dr. med. Allemann. «Typischerweise treten sie im Gesicht, am Hals und Nacken sowie an den Schultern und Armen auf und verdunkeln sich, nachdem sie UV-Licht ausgesetzt wurden.» Das Phänomen kennen wir: Gerade Menschen mit eher wenigen Sommersprossen werden die Flecken im Winter teilweise ganz los, im Sommer treten sie dann wieder in Erscheinung.

Wie viele Sommersprossen hast du?

Wie entstehen Sommersprossen?

Die Expertin weiss: «Mit Sommersprossen geboren wird niemand.» Denn damit die Flecken in Erscheinung treten, braucht es zwingend UV-Licht – und die richtigen Gene. «Die Veranlagung zu Sommersprossen ist angeboren. Sie entstehen durch spezielle Genvarianten im sogenannten Melanocortin-1-Rezeptor.» Der ist auch für unsere Haar- und Hautfarbe verantwortlich. «Durch die Varianten kommt es zu einer Vermehrung von Melanin in den Melanozyten, also den pigmentbildenden Zellen.»

Sommersprossen treten unterschiedlich stark ausgeprägt auf.

Sommersprossen treten unterschiedlich stark ausgeprägt auf.

Unsplash/Nathan Dumlao

Allerdings spielen noch weitere Faktoren eine Rolle: «Die rötlich-braunen Flecken treten vor allem bei blonden und rothaarigen Menschen mit hellem Hauttyp auf – aber nicht ausschliesslich.» Dazu ist natürlich auch das Verhalten relevant: «Je mehr sich jemand in der Sonne aufhält, desto mehr und intensivere Sommersprossen wird er bekommen, wenn er das entsprechende Gen in sich trägt.»

Können sie dauerhaft verschwinden?

«Im Alter produziert unser Körper grundsätzlich weniger Melanin und wir bräunen nicht mehr so stark», so Inja Allemann. Das wirkt sich auch auf allfällige Sommersprossen aus: «Sie verschwinden nicht ganz, aber bilden sich zurück und werden weniger intensiv.»

Wie unterscheiden sie sich von Pigment- oder Altersflecken?

Sommersprossen und Pigmentflecken sind keineswegs das Gleiche: «Zu Sommersprossen kommt es durch eine unveränderte Anzahl an Melanozyten, die vermehrt Melanin produzieren. Meist werden die Pigmentablagerungen nur etwa zwei Millimeter gross.» Bei den Flecken, die im Alter auftreten, ist es andersherum: «Altersflecken entstehen durch eine Vermehrung der Melanozyten selbst. Sie werden daher auch grösser und unregelmässiger und haben unterschiedliche bräunliche bis dunkelbraune Färbungen.» Eine Gemeinsamkeit gibt es aber doch: «Genau wie für Sommersprossen sind sehr helle Hauttypen am anfälligsten für Pigment- und Altersflecken.» 

Hast du auch Sommersprossen und falls ja, wie gefallen sie dir?

Deine Meinung

1 Kommentar