Nach Niederlage in Valencia: Warum zeigt Robredo Murray beide Mittelfinger?

Aktualisiert

Nach Niederlage in ValenciaWarum zeigt Robredo Murray beide Mittelfinger?

Viel hat Tommy Robredo nach der Finalniederlage in Valencia für Andy Murray nicht übrig: Zwei Mittelfinger. Der Schotte weiss, was ihm der Spanier damit sagen will.

von
als

Zuerst das Sportliche: Andy Murray macht einen weiteren grossen Schritt in Richtung Qualifikation für das Masters in London. Der Schotte gewinnt das Turnier in Valencia. Murray rang im Final Tommy Robredo (Sp) mit 3:6, 7:6 (9:7), 7:6 (10:8) nieder und wehrte dabei fünf Matchbälle ab.

Mit diesem Erfolg überholt der Olympiasieger die vor ihm platzierten David Ferrer, Tomas Berdych, Kei Nishikori und Marin Cilic und ist nun Fünfter im Race. Da Rafael Nadal für London absagen musste, ist ihm der Platz beim Showdown der besten acht Spieler kaum noch zu nehmen.

Kuriose Szene am Ende

Als sich Murray nach dem verwerteten Matchball zum Netz begab, wartete Robredo bereits, vornübergebeugt und mit hängendem Kopf. Als der Schotte endlich vor ihm stand, schaute er hoch und zeigte ihm beide Mittelfinger. Keine Angst: Nur aus Spass. Murray verstand den Wink mit dem Zaunpfahl sofort und musste schmunzeln.

Warum? Robredos Geste hat eine Vorgeschichte. Die beiden standen sich vor rund einem Monat im Final von Shenzhen gegenüber. Auch damals setzte sich Murray in drei Sätzen durch, auch damals hatte Robredo Matchbälle, auch damals waren es deren fünf. Verständlich, dass der Spanier seinen Unmut darüber irgendwie kundtun musste.

Valencia (Sp). ATP-Turnier (2,2 Mio. Euro/Hart). Einzel. Halbfinals: Andy Murray (Gb/3) s. David Ferrer (Sp/1) 6:4, 7:5. Tommy Robredo (Sp) s. Jeremy Chardy (Fr) 7:6 (9:7), 7:6 (7:2). - Final: Murray s. Robredo 3:6, 7:6 (9:7), 7:6 (10:8).

Aus Spass: Robredo zeigt Murray beide Mittelfinger (Video: Youtube) (als/si)

Deine Meinung