Macrons Tröstversuche gegenüber Mbappé sorgen für Kritik

Publiziert

Nach WM-Final«Warum zum Teufel streichelt Macron Mbappé so aggressiv?»

Emmanuel Macron versuchte, Mbappé nach der WM-Niederlage zu trösten, doch dieser ignorierte ihn. In den sozialen Medien sind viele User überzeugt, der Präsident wollte nur ein emotionales Fotosujet.

von
Reto Bollmann

Darum gehts

  • Frankreichs Kylian Mbappé war nach der Niederlage Frankreichs, die er auch mit drei Toren nicht abwenden konnte, am Boden zerstört.

  • Zu reden gaben Szenen, bei denen der französische Präsident Emmanuel Macron Mbappé aufzumuntern versuchte.

  • Obwohl dieser sichtlich nicht in Stimmung war und ihm nicht einmal Augenkontakt schenkte, liess Macron kaum vom Stürmer ab.

Der Offensivspieler Kylian Mbappé war mit drei Treffern im WM-Endspiel gegen Argentinien einer der Spieler des Spiels und doch verpasste er mit seinen Teamkollegen durch das 2:4 im Elfmeterschiessen seinen zweiten WM-Titel. Dementsprechend untröstlich war Frankreichs Superstar.

Beim Endspiel in Katar anwesend war auch Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, der «seine» Mannschaft während des Spiels von der Tribüne aus kräftig unterstützte: Er stand auf und schrie, jubelte bei Treffern der Franzosen überschwänglich und reckte die Faust in die Höhe. Doch letztlich half auch dies alles nichts.

1 / 5
Der französische Präsident zeigte sich während des Spiels der Nationalmannschaft engagiert und sang von der Tribüne aus die Nationalhymne mit.

Der französische Präsident zeigte sich während des Spiels der Nationalmannschaft engagiert und sang von der Tribüne aus die Nationalhymne mit.

AFP
Beim zweiten Goal von Kylian Mbappé gab es für Macron kein Halten mehr.

Beim zweiten Goal von Kylian Mbappé gab es für Macron kein Halten mehr.

AFP
Einige User in den sozialen Medien scherzten, am französischen Präsidenten sei ein Fussballtrainer verloren gegangen.

Einige User in den sozialen Medien scherzten, am französischen Präsidenten sei ein Fussballtrainer verloren gegangen.

AFP

Macron wollte anscheinend emotionales Sujet

Und auch nach dem Spiel setzte sich der französische Präsident augenscheinlich stark für die Nationalmannschaft ein, was ihm jedoch nicht nur Sympathien einbrachte. Besonders einige Szenen mit dem Stürmer Kylian Mbappé sorgten für Diskussionen: Diesen nahm er in den Arm, streichelte ihm den Kopf und versuchte, ihn zu trösten, doch der Stürmer reagierte darauf nicht. Es schien, als wollte Mbappé für sich sein, während Macron womöglich den Fotografen ein emotionales Sujet liefern wollte.

Die Reaktionen in den sozialen Medien auf Emmanuel Macrons unerwiderte Umarmungen fielen stark negativ aus. Userinnen und User störten sich am fehlenden Fingerspitzengefühl des Präsidenten, der nach Ansicht vieler nur auf PR aus war. «Warum zum Teufel streichelt Macron Mbappé so aggressiv? Lass ihn in Ruhe, Widerling», rät zum Beispiel ein Twitter-User dem französischen Präsidenten. Ein anderer kommentiert: «Macron versucht selbstsüchtig, sich wichtig zu machen, und scheitert kläglich. Genial von Mbappé.»

Was hältst du von Macrons Aufmunterungsversuchen?

«Macron versucht verzweifelt, eine Reaktion von Mbappé zu erhalten, aber der Stürmer schenkt ihm bei drei Versuchen keinen Blickkontakt und keine Fotogelegenheit», schreibt ein anderer Twitter-Benutzer über Macrons wenig erfolgreiche Aufmunterungsversuche.

«Das Gefühl, wenn du gerade den WM-Final verloren hast, obwohl du drei Tore geschossen hast, und ein Politiker dich aus PR-Gründen in eine Umarmung zu zwingen versucht», beschreibt ein anderer Twitter-User den Moment. «Mbappé wollte Macrons Aufmerksamkeit ganz klar nicht und der Präsident versuchte nur, politische Punkte zu sammeln», ist ein anderer Twitter-User überzeugt. 

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

Deine Meinung

143 Kommentare