Voll daneben: Was an Betrunkenen nervt
Aktualisiert

Voll danebenWas an Betrunkenen nervt

Schaut man zu tief in Glas, ist Lallen, Austicken und viel zu laut Sprechen meist voprogrammiert. Hier steht, was Nüchternen an Betrunkenen sonst noch auf den Sack geht.

von
MZI

Abstürze gehören zum Erwachsenwerden, das ist klar - und ok. Schliesslich lieben wir Partynächte, die in unsere persönliche Geschichte eingehen. Dass wir dabei auch mal einen über den Durst trinken, kann passieren. Immerhin wollen wir uns als Grosseltern nie vorwerfen müssen, dass wir etwas verpasst haben. Dennoch: Ist man mal betrunken, kann es sein, dass man mehr oder weniger die Kontrolle verliert und Dinge tut, die Nüchterne nerven. tilllate.com präsentiert zehn Beispiele.

1. Lallen: Man könnte meinen, dass die Zunge nach ein paar Drinks Tonnen wiegt. Dieses Gefühl hat zur Folge, dass Betrunkene lallen. Klingt unsexy, ist unsexy.

2. Nähe statt Distanz: Alkohol wirkt enthemmend. Geht es ums Flirten, kann das sehr hilfreich sein. Mühsam wirds dann, wenn uns Betrunkene ins Ohr schreien, weil sie im Suff keine Distanz wahren können.

3. Weinen: Zugegeben, in Sachen Alkohol fliessen vorwiegend beim weiblichen Geschlecht Tränen. Warum Betrunkene hie und da zum heulenden Elend mutieren, wissen wir nicht. Wir wissen aber, dass betrunkene Weinattacken nur eines sind: elend anstrengend.

4. Laut: Warum Betrunkene entweder lallen oder schreien - oder im schlimmsten Fall beides zusammen machen - ist ein Rätsel. Eines, das nüchtern kaum auszuhalten ist.

5. SMS an die/den Ex: Wer sich in dieser Situation am meisten aufregt, ist der Betrunkene wahrscheinlich selbst. Spätestens am nächsten Tag. Dann merkt er nämlich, dass er seiner Ex eine SMS geschrieben hat. Im Suff. Mit 5489 Tippfehlern und 0 Inhalt.

6. Geheimnisse ausplaudern: Obwohl sich die Zunge im Suff tonnenschwer anfühlt, kann sie sich lockern - zumindest im übertragenen Sinn. Das führt dazu, dass man Geheimnisse über sich selber oder noch schlimmer, die von anderen ausplaudert.

7. Striptease: Als Folge der enthemmenden Wirkung von Alkohol, kann es sein, dass du dir im Suff die Kleider vom Leib reisst. Ungefragt. Auf der Strasse. Das kann durchaus lustig oder lächerlich sein. Will man beides nicht.

8. Brechreiz: Dass Alkohol dunkle Seiten mit sich bringt, ist kein Geheimnis. Eine der dunkelsten Seite ist wohl die der Übelkeit. Es schmerzt unser Herz, wenn Betrunkene zum Beispiel während unserer WG-Party ins WC kotzen.

9. Goldfischgedächtnis: Jeder kennt irgendwen, der sich beim Erzählen von Geschichten pausenlos widerholt. So passierts auch beim ein oder anderen im Suff. Kaum erzählt ein Betrunkener was, scheint er das Gesagte vergessen zu haben. Mühsam!

10. Quasi Quickie vor versammelter Mannschaft: Hier wären wir wieder beim Fakt, der beweist, dass Alkohol enthemmend wirkt. In jedem Club lassen sich mindestens zwei Betrunkene finden, sie heftigst rummachen und sogar fummeln. So als wären sie alleine. Oft ist die Knutscherei nur eines: to much information.