Ideale Bedingungen: Was der Klimawandel mit der Corona-Pandemie zu tun hat
Publiziert

Ideale BedingungenWas der Klimawandel mit der Corona-Pandemie zu tun hat

Rund 40 neue Fledermausarten, knapp 100 neue Coronaviren: Der Klimawandel hat womöglich eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Covid-19 gespielt.

1 / 6
Forschende um Camilo Mora von der University of Hawaii bezeichnen die Coronavirus-Pandemie als einen «dringenden Weckruf». 

Forschende um Camilo Mora von der University of Hawaii bezeichnen die Coronavirus-Pandemie als einen «dringenden Weckruf».

AFP
Konkret: als einen Weckruf, die globalen Treibhausgas-Emissionen zu reduzieren.

Konkret: als einen Weckruf, die globalen Treibhausgas-Emissionen zu reduzieren.

Getty Images/iStockphoto
Wie das Team in einer Studie nachgezeichnet hat, haben die klimatischen Veränderungen der letzten 100 Jahre womöglich eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Covid-19 gespielt. 

Wie das Team in einer Studie nachgezeichnet hat, haben die klimatischen Veränderungen der letzten 100 Jahre womöglich eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Covid-19 gespielt.

Screenshot Science of the Total Environment

Darum gehts

  • Der Klimawandel hat den Lebensraum für Fledermäuse deutlich vergrössert.

  • Damit hat er zur aktuellen Pandemie beigetragen.

  • Denn Fledermäuse sind bekannte Reservoirtiere für Coronaviren.

  • Das heisst: Sie funktionieren als deren Wirte ohne selbst daran zu erkranken.

Eine neue Studie zeigt, dass womöglich auch der Klimawandel eine Ursache des Coronavirus ist. Das fanden Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Universität Cambridge, des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung und der University of Hawaii in Manoa, heraus. Den Studienergebnissen zufolge sind die Forschenden zu dem Ergebnis gekommen, dass globale Treibhausemissionen mitverantwortlich für die Entstehung des Virus sind.

Aufgrund der dadurch angetriebenen klimatischen Änderungen sei tropisches Buschland einer tropischen Savanne und Laubwald gewichen, schreibt das Team im Fachjournal «Science of the Total Environment». Die Folge: Der Lebensraum für Fledermäuse sei immer grösser geworden – vor allem in Teilen Zentralafrikas, einigen Bereichen Mittel- und Südamerikas, aber vor allem in einem grossen Areal rund um die südchinesische Provinz Yunnan und angrenzende Gebiete von Laos und Myanmar.

Je mehr Fledermäuse, desto mehr Coronaviren

Entsprechend seien diese Gebiete im Laufe des vergangenen Jahrzehnts zu einem Hotspot für Fledermäuse und damit auch für ihre Coronaviren geworden. Es hätten sich immer mehr neue Fledermausarten entwickelt und mit ihnen rund 100 neue Vertreter der Virusfamilie (siehe Box). «Jede Zunahme der lokalen Fledermaus-Artenvielfalt kann das Risiko erhöhen, dass ein Coronavirus mit potenziell für den Menschen schädlichen Eigenschaften präsent ist, übertragen wird oder sich in der Region entwickelt», erklären Robert Beyer von der University of Cambridge und seine Kolleginnen und Kollegen.

Die Forschenden betonen, dass der Klimawandel sicher nicht der einzige Faktor ist, der Lebensräume zu neuen Hotspots für Fledermäuse und ihre Coronaviren macht. Allerdings sehen sie im Klima einen wesentlichen Treiber für diesen Trend. Daher sollte die aktuelle Pandemie ein «dringender Weckruf sein, die globalen Treibhausgas-Emissionen zu reduzieren», so Koautor Camilo Mora von der University of Hawaii.

Darum werden Fledermäuse nicht krank

Dass Coronviren-Fledermäusen nichts anhaben können, ist Forschenden zufolge den Jahrmillionen der Koevolution zu verdanken. Das Abwehrsystem der Fledertiere hat sich im Laufe der Zeit offenbar so eingestellt, dass die Viren zwar in Schach gehalten werden, es aber kaum zu Zellschäden durch die Viren oder durch ein überaktives Immunsystem kommt – sie erkranken also nicht. Dadurch machen sie sich ideal als Reservoirwirte und Überträger für unzählige Viren, die für Menschen potenziell gefährlich sein können.. Forscher schätzen, dass Fledermäuse weltweit mehr als 3000 verschiedene Coronaviren tragen – im Schnitt beherbergt jedes Tier 2,7 Virenarten.

Woher das Coronavirus stammt, ist bis heute nicht restlos geklärt. Die aktuell wahrscheinlichste Theorie besagt, dass die Infektionskrankheit von Fledermäusen auf den Menschen überging. Dass das Coronavirus aus einem chinesischen Labor stamme, sei «extrem unwahrscheinlich», so die von der Weltgesundheitsorganisation WHO ausgesandten Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen. Allerdings hat sich WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus mittlerweile dafür eingesetzt, auch diese These weiter zu prüfen.

Hast du oder jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Tel. 147

Wissen-Push

Abonniere in der 20-Minuten-App die Benachrichtigungen des Wissen-Kanals. Du wirst über bahnbrechende Erkenntnisse und Entdeckungen aus der Forschung, Erklärungen zu aktuellen Ereignissen und kuriose Nachrichten aus der weiten Welt der Wissenschaft informiert. Auch erhältst du Antworten auf Alltagsfragen und Tipps für ein besseres Leben.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann «Einstellungen» und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «Wissen» an – et voilà!

(mr/fee)

Deine Meinung