Aktualisiert 15.03.2020 20:18

Reisen nach Deutschland

Was die Grenzschliessung für die Schweizer bedeutet

Deutschland schottet sich ab, um die Ausbreitung des Coronavirus auszubremsen. Das hat auch Auswirkungen auf die Schweiz. Die wichtigsten Antworten.

von
vro
1 / 107
Die 90-jährige Suzanne Hoylaerts verzichtete freiwillig auf ein Beatmungsgerät und starb an Covid-19. (Quelle: Facebook)

Die 90-jährige Suzanne Hoylaerts verzichtete freiwillig auf ein Beatmungsgerät und starb an Covid-19. (Quelle: Facebook)

25. März: Luis Fernando Chuquispuma aus Madrid verlor am 14. März seinen Vater an Covid-19. Der 25-Jährige verbrachte 16 Stunden in der Wohnung mit der Leiche, bevor die Behörden sie abholten.

25. März: Luis Fernando Chuquispuma aus Madrid verlor am 14. März seinen Vater an Covid-19. Der 25-Jährige verbrachte 16 Stunden in der Wohnung mit der Leiche, bevor die Behörden sie abholten.

Facebook
25. März 2020: In Wuhan werden bereits Barrieren entfernt, ihre Stadt verlassen dürfen die Bewohner aber noch nicht.

25. März 2020: In Wuhan werden bereits Barrieren entfernt, ihre Stadt verlassen dürfen die Bewohner aber noch nicht.

China Daily Cdic

Was wurde beschlossen?

Deutschland will die Grenzen zu Frankreich, Österreich, Luxemburg, Dänemark und der Schweiz ab Montagmorgen 8 Uhr schliessen. Das bedeutet, dass es verschärfte Kontrollen und Zurückweisungen geben wird. Mit der Schliessung soll nicht nur die Ausbreitung des Coronavirus bekämpft werden, auch Hamsterkäufen soll vorgebeugt werden.

Warum werden die Grenzen geschlossen?

Bundesinnenminister Horst Seehofer erklärte an einer Pressekonferenz, dass es mehrere Risikogebiete gebe, die an Deutschland grenzen. Weil das Wichtigste sei, die Infektionskette zu unterbrechen, wurden die Kontrollen eingeführt. Ausserdem wurde auch darüber diskutiert, dass die Leute aus Nachbarländern, in denen die Geschäfte bereits geschlossen wurden, zu Einkäufen nach Deutschland kommen könnten. Das will man vermeiden.

Wer ist betroffen?

Die Schliessung trifft in erster Linie den Privatverkehr. Der Warenverkehr und Berufspendler sollen die Grenze weiterhin passieren dürfen. Deutsche dürfen ausserdem in ihre Heimat zurückkehren. Verdachtsfälle können an der Grenze zurückgewiesen werden. Handelt es sich um Deutsche, die in ihre Heimat zurückkehren wollen, werden sie den entsprechenden Gesundheitsstellen zugeführt, erklärt Seehofer. Der Krisenstab der Bundesregierung unter Leitung von Kanzlerin Angela Merkel soll am Montag ausserdem über Rückholaktionen von Deutschen im benachbarten Ausland beraten.

Wie wird der Berufsverkehr geregelt?

Berufspendler sollen einen Passierschein erhalten, mit dem sie über die Grenze fahren können. Der Nachweis soll unter die Windschutzscheibe gelegt werden. Temperaturkontrollen bei Einreisenden seien jedoch nicht vorgesehen. Es gehe aber auch darum, die deutsche Wirtschaft zu schützen, da Firmen sonst womöglich schliessen müssten, wenn die Arbeiter nicht einreisen könnten.

Wie lange dauert die Grenzschliessung?

Das ist laut Seehofer noch unklar. «Wir werden jetzt einmal beginnen und sehen, wie sich die Situation entwickelt.» Es handle sich jedoch um «vorübergehende Grenzkontrollen». Laut Seehofer war die Situation bisher eine Gesundheitsfrage, nun wird es allerdings zur Sicherheitsfrage. «Bei allem, was ich bisher erlebt habe an Krisen, ist das mit Abstand die grösste Herausforderung.»

Welche Grenzen sind sonst noch zu?

Deutschland ist bereits von Polen, Tschechien und Dänemark abgeschottet. Die drei Länder haben die Grenze selbst geschlossen. Für die Schweiz gelten an der Grenze zu Österreich Einschränkungen: Es wurden Kontrollen eingeführt, das Nachbarland hat auch den Flugverkehr zur Schweiz eingestellt. Auch die Grenze zu Italien dürfen nur noch Berufspendler und Warentransporte überqueren. Solche Massnahmen gelten hingegen noch nicht für Frankreich. Allerdings gilt für Schweizer ein Einreisestopp in die USA. Seehofer stellte an der Pressekonferenz klar, dass er sich eine gesamteuropäische Lösung wünsche. Solange diese jedoch nicht existiert, müsse man handeln. Die EU-Kommission will allerdings am Montag einen möglichen Plan vorstellen.

Fehler gefunden?Jetzt melden.