Ukraine-Krieg: Hyperschallrakete löst während Biden-Besuch Luftalarm in Kiew aus

Aktualisiert

Ukraine-KriegHyperschallrakete löst während Biden-Besuch Luftalarm in Kiew aus

Der US-Präsident Joe Biden ist am Montag in Kiew gelandet. Seinen Besuch hatte er zuvor nicht angekündigt. Auf Videos ist zu hören, dass während seinem Besuch Luftalarm ausgelöst wurde.

1 / 2
US-Präsident Joe Biden und der ukrainische Präsident Wolodimir Selenski umarmen sich zur Begrüssung. 

US-Präsident Joe Biden und der ukrainische Präsident Wolodimir Selenski umarmen sich zur Begrüssung. 

AFP
Der ukrainische Staatschef Wolodimir Selenski hat den Besuch von US-Präsident Joe Biden in Kiew als «extrem wichtiges Zeichen der Unterstützung für alle Ukrainer» gewürdigt. «Joseph Biden, willkommen in Kiew!», schrieb Selenski am Montag auf seinem Telegram-Kanal.

Der ukrainische Staatschef Wolodimir Selenski hat den Besuch von US-Präsident Joe Biden in Kiew als «extrem wichtiges Zeichen der Unterstützung für alle Ukrainer» gewürdigt. «Joseph Biden, willkommen in Kiew!», schrieb Selenski am Montag auf seinem Telegram-Kanal.

IMAGO/Cover-Images

Darum gehts

  • US-Präsident Joe Biden traf am Montag in der ukrainischen Hauptstadt Kiew ein.

  • Seinen Besuch hatte er zuvor nicht angekündigt.

  • Die USA haben der Ukraine weitere Waffenlieferungen zugesagt. 

US-Präsident Joe Biden ist ohne vorherige öffentliche Ankündigung nach Kiew gereist. «Ein Jahr später steht Kiew», sagte Biden zu seinem Besuch am Montag. «Und die Ukraine steht. Die Demokratie steht.» Biden traf den ukrainischen Präsidenten Wolodimir Selenski. Sein Besuch gilt als Geste der Solidarität kurz vor dem Jahrestag des russischen Kriegs in der Ukraine. «Als Putin vor fast einem Jahr seine Invasion startete, dachte er, die Ukraine sei schwach und der Westen gespalten», sagte Biden in einer Erklärung. «Er dachte, er könnte uns überleben.» 

Die Präsidenten sprachen im Marien-Palast miteinander. Ausserdem spazierten sie ungeachtet eines Luftalarms durch die Stadt. Dieser wurde nach Angaben der «New York Times» durch einen russischen Mig-31-Kampfjet ausgelöst, der beim Start in Belarus entdeckt wurde. Der Jet sei mit einer Kinzhal-Hyperschallrakete ausgestattet, die die Ukraine nicht abschiessen könne, wird Yuriy Ihnat, ein Sprecher der ukrainischen Luftwaffe zitiert.

Die Reaktionen auf den Besuch

Der ukrainische Staatschef Wolodimir Selenski hat den Besuch von US-Präsident Joe Biden in Kiew als «extrem wichtiges Zeichen der Unterstützung für alle Ukrainer» gewürdigt. Biden selbst stellte dem von Russland angegriffenen Land weitere Unterstützung in Aussicht. Kurz vor dem ersten Jahrestag des Kriegsbeginns sagte er nach Angaben von mitgereisten Journalisten: «Ein Jahr danach hält Kiew stand. Und die Ukraine hält stand. Die Demokratie hält stand.»

David Nauer, Auslandsredaktor bei Radio SRF, schreibt auf Twitter: «Was für ein starkes Signal: Die USA unterstützen die Ukraine weiter kraftvoll.»

Der Journalist Uwe Westdörp schreibt: «In Moskau und Peking wird man den Besuch aufmerksam registrieren. Respekt, Herr Präsident.» Die Journalistin Olga Tokariuk schreibt: «Bidens Anwesenheit ist ein massives Zeichen der Unterstützung der USA für die Ukraine.»

Ein Twitter-User schreibt: «Joe Biden überraschend zu Besuch in Kiew. Oder wenn du dem Diktator in Moskau mal so richtig hart den Mittelfinger zeigst!»

Der Kommunikator und Polistratege Frank Sarfeld veröffentlichte auf seinem Profil einen Screenshot aus einer Livesendung von CNN. Er zitiert Moderatorin Kaitlan Collins: «Niemals zuvor war ein US-Präsident zu Besuch in einer Region, in der es nicht amerikanisches Militär gibt – Präsident Biden ist trotz aller Sicherheitsbedenken nach Kiew zu Selenski gereist.»

Einwohner von Kiew begrüssten den Besuch von US-Präsident Joe Biden in der ukrainischen Hauptstadt und sagten, seine Anwesenheit im Land sei bedeutsam. «Das hat mich sehr beeindruckt. Er ist gut, ich habe nicht mit seinem Besuch gerechnet. Ich bin sicher, sein Besuch bedeutet viel», sagte die 40-jährige Yuliya Ivanova gegenüber CNN.

«Unerschütterliche» Unterstützung

Bei seinem Besuch in Kiew hat US-Präsident Joe Biden zusätzliche Waffenlieferungen an die Ukraine zugesagt. Biden sicherte dem Land im Krieg gegen Russland die «unerschütterliche» Unterstützung der USA zu, wie das Weisse Haus am Montag in einer Erklärung mitteilte. Biden sagte demnach, er werde die Lieferung weiterer Waffen ankündigen, darunter Artilleriemunition, Panzerabwehr-Systeme und Überwachungsradare zum Schutz der ukrainischen Bevölkerung gegen Luftangriffe.

Das Weisse Haus hat Russland vorab über die öffentlich nicht angekündigte Reise von US-Präsident Joe Biden nach Kiew informiert. Es habe eine «grundlegende Kommunikation mit den Russen zur Konfliktvermeidung» gegeben, teilte das Weisse Haus am Montag mit.

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

(dpa/afp/jar)

Deine Meinung

558 Kommentare