23.03.2019 16:09

Blonde Haar- und Bartpracht

Was hat es mit Conchitas neuem Look auf sich?

Innerhalb der letzten Wochen machte die Wiener Kunstfigur gleich zwei Typveränderungen durch. Dahinter steckt ein neues musikalisches Projekt.

von
kao
1 / 10
Dürfen wir vorstellen: Wurst. Nur Wurst, ohne Conchita. In Person dieser neuen Bühnenfigur hat der österreichische Sänger vor zwei Wochen sein neues Elektro-Projekt vorgestellt. Mit hellblonden Haaren, hellblondem, fast weissem Bart ...

Dürfen wir vorstellen: Wurst. Nur Wurst, ohne Conchita. In Person dieser neuen Bühnenfigur hat der österreichische Sänger vor zwei Wochen sein neues Elektro-Projekt vorgestellt. Mit hellblonden Haaren, hellblondem, fast weissem Bart ...

Wurst/Instagram
... und in einem lässigen Outfit zeigt sich der 30-Jährige seit kurzem auf seinem Instagram-Profil. Wurst ist deutlich kantiger und unfrisierter als die feminine Rolle Conchita, die Tom Neuwirth (so sein bürgerliche Name) sonst verkörpert. «Conchita ist die nette und feminine Medien-Ikone, die für ihr Live-Entertainment mit Glam-Pop und Diva-Songs bekannt ist», heisst es auf der ...

... und in einem lässigen Outfit zeigt sich der 30-Jährige seit kurzem auf seinem Instagram-Profil. Wurst ist deutlich kantiger und unfrisierter als die feminine Rolle Conchita, die Tom Neuwirth (so sein bürgerliche Name) sonst verkörpert. «Conchita ist die nette und feminine Medien-Ikone, die für ihr Live-Entertainment mit Glam-Pop und Diva-Songs bekannt ist», heisst es auf der ...

Wurst/Instagram
... Website des Künstlers, «Wurst hingegen ist der maskuline Elektro-Newcomer, den die Meinung anderer nicht interessiert, der in seinen Lyrics aber mehr über Neuwirth verrät als der unnahbare Charakter Conchita.» Mit der Typverwandlung veröffentlichte der Sänger auch gleich zwei neue Songs. Im Video zu «Hit Me» ist Wurst in hautengen Klamotten tanzend sowie betont maskulin im Kapuzenpulli zu sehen.

... Website des Künstlers, «Wurst hingegen ist der maskuline Elektro-Newcomer, den die Meinung anderer nicht interessiert, der in seinen Lyrics aber mehr über Neuwirth verrät als der unnahbare Charakter Conchita.» Mit der Typverwandlung veröffentlichte der Sänger auch gleich zwei neue Songs. Im Video zu «Hit Me» ist Wurst in hautengen Klamotten tanzend sowie betont maskulin im Kapuzenpulli zu sehen.

Wurst/Instagram

Für Verwirrung in der Musikbranche sorgten in den vergangenen Wochen die zahlreichen Wandlungen der österreichischen Sängerin Conchita.

Allen voran ihr Auftritt mit Glatze am Grazer Tuntenball und Wiener Opernball samt kryptischen Posts auf Instagram gaben Anreiz für Spekulationen. Wird Conchita getötet? Kommt ein kompletter Neustart?

Die Antwort: Jein! Nach Jahren des Glam-Pop schlägt Tom Neuwirth, wie die Kunstfigur mit bürgerlichem Namen heisst, einen weiteren musikalischen Haken – und präsentiert das neue Elektro-Projekt Wurst.

Neuer elektronischer Sound

Bereits in der ersten Single «Trash All the Glam», die am Weltfrauentag (8. März) erschien, zeigte sich der Sänger von einer anderen Seite. Im dazugehörigen Musikvideo räkelt sich der 30-Jährige in einem Ganzkörper-Latex-Anzug in der Wiener U-Bahn-Station Schottenring zu ungewohnt elektronischem Sound.

Wurst mit seinem Song «Trash All the Glam». (Quelle: Youtube/Conchita WURST)

Eine Woche später veröffentlichte der Sänger in Person seiner neuen Bühnenfigur Wurst, die mit den kurzen blonden Haaren und dem blonden Bart deutlich kantiger und unfrisierter angelegt ist, die zweite Single «Hit Me». Die Songs sind Auskopplungen des neuen Albums «Wurst»; es wird Tom Neuwirths dritte Platte, ein Releasedatum hat sie noch keines.

Wurst mit «Hit Me». (Quelle: Youtube/Conchita WURST)

Sein wahres Gesicht

Obwohl Wurst nun ins Leben gerufen wurde, bedeutet dies aber nicht das Ende von Neuwirths femininer Kunstfigur Conchita. Der Sänger wird «fortan parallel zu Conchita auch als Wurst auftreten», wie es in der offiziellen Pressemitteilung heisst, «die elektronischen Klänge sind Tom Neuwirth aber näher, als es die Songs des bisherigen Repertoires jemals waren».

Produziert wurde die neue Platte übrigens vom Wiener Musiker Albin Janoska, komponiert und getextet hat die Songs die Oberösterreicherin Eva Klampfer alias Lylit.

Den neuen Look des Sängers siehst du oben in der Bildstrecke.

People-Push

Wenn du den People-Push abonnierst, verpasst du nichts mehr aus der Welt der Reichen, Schönen und Menschen, bei denen nicht ganz klar ist, warum sie eigentlich berühmt sind.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe auf dem Startbildschirm rechts oben auf die drei Streifen, dann auf das Zahnrad. Unten bei «Themen» schiebst du den Riegel bei «People» nach rechts – schon läufts.

Auf Instagram ist das 20-Minuten-People-Team übrigens auch unterwegs.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.