Publiziert

In TürkisWas hat es mit diesem Cola-Etikett auf sich?

Der Getränkehersteller will den Einsatz von recyceltem Material vorantreiben. Neue Flaschen bestehen teils aus Plastik, das aus dem Meer gefischt wurde.

von
vb
1 / 12
Coca Cola hat eine neue Flasche mit türkisfarbenem Etikett vorgestellt.

Coca Cola hat eine neue Flasche mit türkisfarbenem Etikett vorgestellt.

Coca Cola
Die Flasche besteht zu einem Viertel aus Plastik, das aus dem Mittelmeer gefischt sowie von Stränden aufgesammelt wurde.

Die Flasche besteht zu einem Viertel aus Plastik, das aus dem Mittelmeer gefischt sowie von Stränden aufgesammelt wurde.

Coca Cola
Rot, grau, schwarz, grün: Diese Farben haben die Etiketten auf Coca-Cola-Flaschen. Sie stehen für das klassische Cola, Cola light, Cola zero und die Sorte, die mit Stevia gesüsst wird.

Rot, grau, schwarz, grün: Diese Farben haben die Etiketten auf Coca-Cola-Flaschen. Sie stehen für das klassische Cola, Cola light, Cola zero und die Sorte, die mit Stevia gesüsst wird.

Coca Cola

Rot, Grau, Schwarz, Grün: Diese Farben haben die Etiketten auf Coca-Cola-Flaschen. Sie stehen für das klassische Cola, Cola Light, Cola Zero und die Sorte, die mit Stevia gesüsst wird.

Jetzt kommt eine neue Farbe hinzu: Türkis. Der Getränkekonzern Coca-Cola hat das Etikett und die Flasche dazu am Donnerstag vorgestellt. Das Label in Türkis schmückt eine PET-Flasche mit einer «bahnbrechenden Technologie», wie es in einer Mitteilung heisst.

Recycelter Meeresabfall

Der Hintergrund: Die Flasche besteht zu einem Viertel aus Plastik, das aus dem Mittelmeer gefischt sowie von Stränden aufgesammelt wurde. Sie sei die erste Trink-Plastikflasche, die zum Teil aus erfolgreich recyceltem Meeresabfall bestehe, schreibt Coca-Cola.

Vorerst sind nur 300 Flaschen mit dem türkisfarbenen Etikett produziert worden. Ein kleiner Schritt, räumt der Konzern ein, aber: Die Technologie dahinter habe grosses Potenzial. Sie zeige, dass qualitativ schlechtes Plastik dahingehend wiederverwertet werden könne und dass zum Schluss wieder Material entstehe, das sogar für Lebensmittel-Verpackungen verwendet werden könne.

Start womöglich im Jahr 2020

In welchen Märkten und zu welchem Zeitpunkt die neue Flasche auf den Markt kommt, ist noch unklar. Als vagen Starttermin gibt Coca-Cola das Jahr 2020 an. «Die Technik ist jetzt da, nun liegt es an uns, sie so schnell wie möglich marktfähig zu machen», sagt Westeuropa-Chef Tim Brett.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.