Tesla-Lenker fährt Jugendlichen um und begeht Führerflucht
Publiziert

Lenker fährt 13-Jährigen an und flüchtet«Was ist das für ein Mensch, der einfach weiterfährt?»

Am Dienstagmorgen fuhr eine Person in einem weissen Tesla einen 13-Jährigen an und beging Fahrerflucht. Sein Vater äussert sich zum Unfall. Die Polizei sucht derweil Zeugen.

von
Leo Butie
1 / 4
Ein 13-Jähriger wurde in Rorschach von einem Auto angefahren und verletzt. Er trug mehrere Schürfwunden davon.

Ein 13-Jähriger wurde in Rorschach von einem Auto angefahren und verletzt. Er trug mehrere Schürfwunden davon.

Privat
Der Unfall ereignete sich an der Promenadenstrasse. Der Lenker oder die Lenkerin beging anschliessend Fahrerflucht.

Der Unfall ereignete sich an der Promenadenstrasse. Der Lenker oder die Lenkerin beging anschliessend Fahrerflucht.

Google Street View
Gemäss einer Mitteilung der Kantonspolizei St. Gallen handelt es sich vermutlich um einen weissen Tesla. (Symbolbild)

Gemäss einer Mitteilung der Kantonspolizei St. Gallen handelt es sich vermutlich um einen weissen Tesla. (Symbolbild)

AFP

Darum gehts

  • Ein 13-Jähriger wurde am Dienstag in Rorschach von einem weissen Tesla angefahren und verletzt.

  • Der oder die Lenkerin beging Fahrerflucht.

  • Der Vater des Jugendlichen ist verärgert über das Verhalten des Fahrers oder der Fahrerin.

  • Er hofft nun auf Antworten, wieso man sich nicht um seinen Sohn gekümmert hat.

Am Dienstag, um 10.30 Uhr, ist auf der Promenadenstrasse in Rorschach SG ein Auto mit einem Velo kollidiert. Ein 13-Jähriger fuhr mit seinem Velo vom Rorschacherberg auf der Promenadenstrasse Richtung Rorschach. An der Verzweigung Mariabergstrasse bog der 13-Jährige nach rechts in die Verzweigung ein. Gleichzeitig überholte eine unbekannte Person mit einem Auto den Velofahrer. Dabei schnitt das Auto dem 13-jährigen Velofahrer mutmasslich den Weg ab. Folglich kam es zur Kollision zwischen dem Auto und dem Lenkrad des Velos. Der 13-Jährige stürzte auf den Strassenrand und wurde dabei verletzt.

Ohne sich um den verletzten 13-Jährigen zu kümmern, beging die unbekannte Person gemäss einer Mitteilung der Kantonspolizei St. Gallen mit ihrem Auto Fahrerflucht. Beim Auto handelt es sich mutmasslich um einen weissen Tesla. Er soll eine Beschädigung im Heckbereich aufweisen, welche nicht durch den Unfall verursacht worden sei.

Wut und Unverständnis

Gemäss dem Vater sei der Jugendliche mit einem Kollegen nach Rorschach unterwegs gewesen, um neue Hosen zu kaufen. Als er vom Unfall hörte, war er geschockt. «Es war in erster Linie ein Schockmoment. Ich hoffte, dass mit meinem Jungen alles in Ordnung ist», sagt D. L. zu 20 Minuten. Als er erfuhr, dass der Lenker oder die Lenkerin Fahrerflucht begangen hatte, kamen andere Gefühle auf. «Zuerst war es Wut, dann auch Unverständnis. Was ist das für ein Mensch, der einfach weiterfährt?», fragt sich der Vater.

Zusammen mit seinem Sohn ging er zum Arzt, um die Verletzungen zu zeigen. «Glücklicherweise hat er keine Brüche, er hat aber eine grössere Schramme an seiner rechten Seite», so L. Durch den Sturz wurde die Haut am Becken bis zur letzten Schicht aufgeschürft.

Am Telefon abgewimmelt

Seine Ex-Frau hatte in der Zwischenzeit die Polizei informiert und um Rat gefragt. «Der Polizist am Telefon wollte sie abwimmeln und hätte gemeint, eine Anzeige würde sowieso nichts bringen», ärgert sich L. Das habe ihn «putzhässig» gemacht und er sei mit dem Arztbericht zur Polizeistation gegangen, um Anzeige zu erstatten. Vor Ort sei der zuständige Polizist, ein anderer als am Telefon, sehr zuvorkommend gewesen. Insgesamt drei Stunden hätten sie auf dem Posten verbracht. Hanspeter Krüsi, Sprecher der Kantonspolizei St. Gallen, hat keine Kenntnisse zum Vorfall beim Polizeiposten. «Grundsätzlich kann jeder Bürger eine Anzeige erstatten. Diese nehmen wir entsprechend auf», so Krüsi.

Nun hofft der Vater, dass der oder die Lenkerin bald angehalten wird. «Bei einem weissen Tesla sind die Chancen intakt.» Logisch hoffe man auf eine Entschuldigung. Aber ihn beschäftige umso mehr das «Warum». «Warum hat man nicht angehalten? Warum fährt man einfach weg?» Es sei schlussendlich einfach schade, dass solche Sachen passieren würden.

Zeugenaufruf

Die Kantonspolizei St. Gallen bittet den oder die Lenkerin, Personen, die Angaben zu ihm oder ihr machen können und Zeugen des Unfalls, sich bei der Polizeistation Rorschach, Tel. 058 229 61 30, zu melden.

Hast du oder hat jemand, den du kennst, ein Trauma erlitten?

Hier findest du Hilfe:

Pro Mente Sana, Tel. 0848 800 858

Angehörige.ch, Beratung und Anlaufstellen

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

122 Kommentare