Aktualisiert

Gianni InfantinoWas macht der Fifa-Präsident an der EM?

Der Ball rollt, die EM ist im Gange. Einer, der sich dieses Spektakel ebenfalls nicht entgehen lässt, ist der neue Fifa-Präsident Gianni Infantino.

von
hua
1 / 6
Fifa-Präsident Gianni Infantino (r.) unterhält sich vor der EM-Eröffnungsfeier in Paris mit dem französischen Staatspräsidenten François Hollande.

Fifa-Präsident Gianni Infantino (r.) unterhält sich vor der EM-Eröffnungsfeier in Paris mit dem französischen Staatspräsidenten François Hollande.

/Paul Gilham
Hollande scheint eher angespannt zu sein, Infantino lächelt.

Hollande scheint eher angespannt zu sein, Infantino lächelt.

AP/Martin Meissner
Auch mit Hollandes Vorgänger Nicolas Sarkozy (l.) reichte es für ein Schwätzchen.

Auch mit Hollandes Vorgänger Nicolas Sarkozy (l.) reichte es für ein Schwätzchen.

AP/Michael Sohn

An der Europameisterschaft in Frankreich nehmen die besten 24 Teams Europas teil. Für die Ausrichtung der EM ist die Uefa, die Vereinigung Europäischer Fussballverbände, verantwortlich. An der Eröffnungsfeier in Paris war Gianni Infantino, Präsident des Weltfussballverbandes Fifa, auch zugegen.

Es fällt auf, dass der 46-Jährige auf jeder grossen Veranstaltung, die die Uefa ausrichtet, zugegen ist, seit er Ende Februar zum Fifa-Präsidenten gewählt worden war: Er war am Europa-League-Final in Basel im Stadion, genauso wie im Champions-League-Final in Mailand und nun beim EM-Eröffnungsspiel im Stade de France. Dort zeigte sich der Walliser neben dem französischen Präsidenten François Hollande und seinem Vorgänger Nicolas Sarkozy.

Doch was hat Infantino an all diesen Uefa-Veranstaltungen zu suchen? Schreiben Sie uns Ihren Vorschlag ins Kommentarfeld.

Deine Meinung