Erleichterung auf der A2: Was man nicht alles so erlebt im Stau...
Aktualisiert

Erleichterung auf der A2Was man nicht alles so erlebt im Stau...

Eine skurrile Szene erlebte ein Leser-Reporter, als er bei Rothenburg LU im Stau stand: Ein Mann verrichtete direkt neben der Fahrbahn sein grosses Geschäft.

von
mme
1 / 11
Hier erleichert sich ein Mann neben der A2 in Emmen. Laut einem Leser-Reporter handelte es sich um einen Autofahrer, der im Stau im Morgenverkehr stand.

Hier erleichert sich ein Mann neben der A2 in Emmen. Laut einem Leser-Reporter handelte es sich um einen Autofahrer, der im Stau im Morgenverkehr stand.

Leser-Reporter
Für den Mann hat der Leser-Reporter Verständnis: «Wenn man muss, dann muss man.»

Für den Mann hat der Leser-Reporter Verständnis: «Wenn man muss, dann muss man.»

Leser-Reporter
Zum Stau auf der A2 von Basel Richtung Luzern kam es am Dienstagmorgen, 28. Mai 2019 wegen eines Unfalls.

Zum Stau auf der A2 von Basel Richtung Luzern kam es am Dienstagmorgen, 28. Mai 2019 wegen eines Unfalls.

Leser-Reporter

Am Dienstagmorgen kam es wegen eines Unfalls auf der A2 vor Luzern zu einem grossen Rückstau. Der Stau zog sich bis zur Raststätte Neuenkirch hin, die Autofahrer brauchten viel Geduld im Morgenverkehr.

So viel Geduld konnte einer der betroffenen Lenker offenbar nicht aufbringen: Ein Leser-Reporter beobachtet auf der Höhe von Rothenburg, «wie plötzlich ein Mann mit einer Papierrolle an der Autokolonne vorbei rannte. Dann setzte er einen Haufen neben die Autobahn. Er liess sich nichts anmerken». Autofahrer hätten gehupt, alle seien erstaunt gewesen oder hätten gelacht. «Danach rannte der Mann wieder zurück zu seinem Auto.»

Der Leser-Reporter sagt zur Situation: «Wenn man muss, dann muss man.» Er selber sei fast zwei Stunden im Stau gewesen. Eine Stunde sei er alleine dort gestanden, wo er Augenzeuge der beschriebenen Situation wurde. Sein Fazit: «Was man nicht alles so erlebt im Stau.»

Verstoss gegen zwei Gesetze

Der Mann, der seine Notdurft verrichtete, verstiess zudem gleich gegen zwei Bestimmungen. Urs Wigger, Sprecher der Luzerner Polizei, sagt: «Das Gesetz sagt, dass das Betreten von Autobahnen verboten ist. Man darf in Notsituationen auf dem Pannenstreifen und in Nischen anhalten, wenn man etwa eine Panne hat, eine Ladung sich löst, wenn ein medizinisches Problem vorliegt oder bei Hilfeleistungen nach Unfällen. Die Notdurft ist aber kein solcher Notfall.»

Zudem stelle sich hier die Frage, ob der Mann selber am Steuer eines Fahrzeuges gesessen habe oder er nur ein Beifahrer war. Sollte er der Fahrer gewesen sein, hätte sein Auto den Verkehr blockieren können, wenn sich der Stau genau in dieser Situation aufgelöst hätte, sagt Wigger. Oder: Wären von hinten Rettungsfahrzeuge herangefahren, hätte sein verwaistes Fahrzeug möglicherweise eine Rettungsgasse verhindert.

Zudem hat der Mann eventuell das Übertretungsstrafgesetz verletzt. Wigger: «Innerhalb von Wohngebieten ist es verboten, seine Notdurft zu verrichten. Sollte er das näher als 100 Meter von einer Siedlung gemacht haben, wäre das ein Verstoss gegen das Übertretungsstrafgesetz .» Aber wie schon der Leser-Reporter sagt auch der Polizeisprecher: «Menschlich ist das verständlich.»

Liebe Leserin, lieber Leser: Was machen Sie, wenn sie dringend aufs WC müssen und keines in der Nähe ist? Schreiben Sie es in den Kommentaren.

Deine Meinung