Aktualisiert 02.08.2018 13:28

Stadt Bern

Was nicht passt, wird passend gemacht

Da in Bern momentan zu wenig Veloparkplätze frei sind, liessen sich einige kreative Köpfe eine Idee einfallen, um das Velo trotzdem an ihrem Lieblingsplatz abstellen zu können.

von
rc
1 / 2
Wegen Platzmangel suchten sich Velofahrer ihren eigenen Abstellplatz.

Wegen Platzmangel suchten sich Velofahrer ihren eigenen Abstellplatz.

Leser-Reporter/Afedial
Bei diesen Temperaturen sind in Bern besonders viele Velofahrer unterwegs.

Bei diesen Temperaturen sind in Bern besonders viele Velofahrer unterwegs.

Leser-Reporter/Afedial

Am 1. August herrschen in Bern laut Meteo Schweiz Temperaturen zwischen 30 und 35 Grad. Ideales «Velowetter» also. Das merkt man auch, wenn man einen Spaziergang durch die Stadt unternimmt: Auffällig viele Personen strampeln auf ihren E-Bikes oder Velos durch die Stadt. Und auch sonst wird das Velo immer beliebter, wie eine Statistik von 2017 zeigt: Von 2014 bis 2017 hat der Veloverkehr in der Stadt Bern um 35 Prozent zugenommen.

Folglich nehmen deswegen die Parkmöglichkeiten in der Stadt ab. «Die Zahlen zeigen uns, dass wir das Velonetz so rasch wie möglich ausbauen müssen», sagte auch Verkehrsplaner Karl Vogel in einem Interview mit SRF. Konkret heisse das: breitere Velostreifen und genügend Veloabstellplätze.

Kreative Köpfe beim Bahnhof Bern liessen sich vom Platzmangel nicht unterkriegen und handelten nach dem Moto: «Was nicht passt, wird passend gemacht.»

Fehler gefunden?Jetzt melden.