Cirque du Soleil: Was passiert mit den 2500 Tonnen Asphalt?
Aktualisiert

Cirque du SoleilWas passiert mit den 2500 Tonnen Asphalt?

Der 18'000 Quadratmeter grosse Belag des Cirque du Soleil wird nun zurückgebaut. Auch die Stadtgärtner stehen schon in den Startlöchern.

von
Mira Weingartner
Yves Stalder bei dem Rückbau des Belages auf der Grossen Allmend.

Yves Stalder bei dem Rückbau des Belages auf der Grossen Allmend.

Das grosse Zelt des Cirque du Soleil auf der Berner Allmend ist abgebrochen, die Trapezkünstler und Schlangenfrauen sind auf dem Weg in die USA – dort werden sie das amerikanische Publikum von Neuem mit ihrem Programm Kooza begeistern.

In Bern hinterlässt der weltbekannte Zirkus aber seine Spuren: Ein 18'000 Quadratmeter grosser Asphalt-Belag bedeckt momentan noch die Wiesenfläche der Grossen Allmend. Die extra für den Zirkus angekarrten 6500 Kubikmeter Kies und 2500 Tonnen Asphalt-Belag müssen nach der Derniere wieder abtransportiert werden. Seit vergangenem Donnerstag stehen hierfür drei Bagger im Einsatz. «Der provisorische Belag muss für die BEA bis Ende Monat geräumt werden», so Vorarbeiter Yves Stalder des Bauunternehmens Kästli.

Gärtner gefragt

«Das gesamte Material wird recycelt», versichert Stalder. Aus dem mehrschichtigen Asphalt-Teppich werde etwa Recycling-Kies gemacht, andere Materialien würden erneut für Beläge verwendet werden.

Stadtgrün Bern bestimmt dabei die gesamten Sanierungsmassnahmen: «Sobald die Fläche wieder frei ist, müssen wir den momentanen Zustand der Wiese beurteilen und anschliessend die entsprechenden Massnahmen vornehmen», so Hansjürg Engel, Bereichsleiter der Berner Grünflächenpflege. Man habe bereits beim Aufbau Vorkehrungen getroffen, um den Boden möglichst zu schonen. Nun soll ein Rollrasen dafür sorgen, dass die Fläche schnellstmöglich wieder für Sport und Spass zur Verfügung steht.

Bezahlt werden die Arbeiten durch den Cirque du Soleil.

Deine Meinung