Medienkonferenz Bundesrat - Zertifikat-Apps ab nächster Woche verfügbar

Medienkonferenz BundesratZertifikat-Apps ab nächster Woche verfügbar

Am Freitagnachmittag stellt der Bund das Covid-Zertifikat vor. Es ist als Papier oder App verfügbar. Alle Infos finden Sie hier.

von
Newsdesk

Deine Meinung

Freitag, 04.06.2021

Zusammenfassung

Bundesrat Ueli Maurer hat an einer Medienkonferenz am Freitag Details zum Covid-Zertifikat bekanntgegeben. Dieses wird ab kommenden Montag (7. Juni) sowohl in Papier- als auch in elektronischer Form erhältlich sein, allerdings gehen die Bundesbehörden davon aus, dass erst Ende Monat flächendeckend Zertifikate vergeben werden. Die Aufgabe liegt nämlich bei den Kantonen. Es ist kostenlos und seine Nutzung freiwillig. Für die elektronische Nutzung werden zwei Apps vom Bundesamt für Informatik und Telekommunikation (BIT) erstellt: eine für Halter und eine für Prüfer. Wichtig: Die Behörden geben an, dass man mit der App immer auch die ID oder den Pass vorweisen können muss.

Wer bereits vollständig geimpft ist, kann den dazugehörigen QR-Code bestellen und ihn in die App einlesen. Ab Ende Juni wird dies automatisch geschehen. Negative Tests werden während 72 Stunden auf dem Zertifikat angezeigt. Für Geimpfte und Genesene gelten 180 Tage.

Der Bundesrat sieht eine Nutzung vor allem für Auslandreisen vor. Die Voraussetzung für die gegenseitige Anerkennung der jeweiligen Zertifikate im Schengen-Raum ist gemäss der Regierung gegeben. Trotzdem empfehlen die Behörden weiterhin, dass man sich vor einer Reise informiert, was in den jeweiligen Ländern gilt.

Bezüglich des Einsatzes im Inland bleibt noch einiges unklar. Weitere Details werden im Verlauf des Monats bekannt gegeben. Zu einer Überlastung der Systeme sollte es am 7. Juni nicht kommen. Das BIT versichert, dass man sieben Millionen Downloads resp. Ausstellungen in 48 Stunden handhaben könne.

Ende der Medienkonferenz

Die Medienkonferenz ist beendet. Wir bedanken uns fürs Mitlesen! In Kürze folgt hier eine Zusammenfassung.

Wer macht bei der Pilotphase mit?

Bisher wurde nur der Kanton Bern angekündigt. Dirk Lindemann erklärt aber, dass alle Kantone an der Pilotphase teilnehmen können.

Was passiert, nachdem man die App runtergeladen hat?

Alle die bereits vollständig geimpft sind, werden den bereits erhaltenen QR-Code in die App einlesen können. Für alle die noch nicht geimpft sind, können bereits ab Montag bspw. die Arztpraxen einen QR-Code vergeben.

Was ist mit Kantonen, die schon früher Sommerferien haben?

Das Wallis und das Tessin gehen früher in die Sommerferien. Die Behörden geben an, dass man für diese beiden Kantone die Zertifikate früher ausstellen möchte. Bundesrat Maurer fügt an, dass die Schweiz wahrscheinlich vor der EU mit dem 28. Juni bereit sein wird. Es könne darum sein, dass man dort zunächst noch einen Test vorweisen müsse. «Darum ist es am besten, wenn man noch Zuhause bleibt.»

Gelten für Nicht-mRNA-Stoffe andere Fristen?

Es gibt Personen in der Schweiz, die nicht mit den zugelassen mRNA-Stoffen geimpft wurden. Schüpbach erklärt, dass Zertifikate, die in der Schweiz ausgestellt werden nur für die bewilligten mRNA-Stoffe erteilt werden. Bei der Kompatibilität mit der EU müsse man noch schauen. Bundesrat Ueli Maurer fügt mit einem Lächeln an «Bei all diesen Sonderfällen muss man noch schauen.»

Braucht man noch einen weiteren Ausweis neben dem Zertifikat? (ID, Pass)

«Ja – ganz klar» erklären die Verantwortlichen.

Muss man sich nach Ablauf der Gültigkeitsfrist neu impfen lassen?

«Die Gültigkeitsdauer kann bei Geimpften verlängert werden», sagt Schüpbach. «Genesene müssten sich dann impfen lassen.»

Für was braucht man das Zertifikat, wenn man den gelben Impfpass hat?

«Das Zertifikat hat viele Vorteile», sagt ein Experte. «Die Dinge ändern sich, aber das Zertifikat bietet Sicherheit. Auf der App ist man ausserdem laufend informiert.»

Ist das Zertifikat in Zukunft für geimpfte länger gültig?

Das ist im Moment in Diskussion.

Wird sichtbar sein, ob es eine EU- oder Schweizer App ist?

«Es gibt einen Schlüssel, mit dem das erkennbar ist», sagt Lindenmann.

Gibt es ein Risiko, dass das Test-Zertifikat an den EU-Grenzen nicht akzeptiert wird?

«Das sind die Länder, die festlegen, was bei ihnen gilt», sagt ein Experte. «Man muss sich vor einer Reise informieren, was wo gilt.»

Kann der Bundesrat ausschliessen, dass die EU die Schweiz benachteiligt?

«Das ist keine politische Dimension», sagt Maurer. «Die EU hat keinen Grund, den Impfausweis nicht anzuerkennen.»

Ueli Maurer sagte vor drei Monaten, er werde sich nur einmal impfen lassen. Änderte er seine Meinung?

«Ich habe die zweite Impfung inzwischen, wenn sie das beruhigt», sagt Maurer.

Was für Sicherheitslücken wurden gefunden?

«Es gab rund 16 Findings», sagt ein Experte des BIT. «Sie sind alle behoben oder werden noch behoben.»

Sind die Kantone in der Lage, die Zertifikate rechtzeitig auszustellen

«Wir haben letzte Woche alle Gesundheitsdirektoren informiert», sagt Maurer. «Wir gehen davon aus, dass das funktionieren wird. Aber klar, es sind drei Millionen Menschen geimpft, die warten jetzt alle auf ihr Impfzertifikat.» Der Bund habe mit den Kantonen aber keine Differenzen.

Kantone, die früher Ferien haben, können die Zertifikate früher ausstellen.

Fragerunde

Die Fragerunde beginnt.

7 Millionen Zertifikate in 48 Stunden

«Die Integration der Fachanwendungen der Ärzte ist auch angedacht», sagt Lindemann. Das heisst: Ärzte können die nötigen Unterlagen direkt über die App verarbeiten. Ab dem 7. Juni ist die Arbeit am Zertifikat noch nicht abgeschlossen.

«Das BIT kann innerhalb von 48 Stunden 7 Millionen Zertifikate ausstellen», sagt Lindenmann. Damit soll die gesamte Bevölkerung mit einem Zertifikat versorgt werden können.

Der Quellcode der App ist Open Source.

Zertifikatsausstellung ist Sache der Kantone

Wie erhält man ein Covid-Zertifikat? «Vollständig geimpfte Personen werden entsprechend informiert», sagt Lindemann. «Man kann sein Zertifikat beim Kanton beantragen. Bei einigen Kantonen hat das bereits stattgefunden, dort wird das automatisch ausgeliefert.» Ab Ende Juni gibts das Zertifikat per PDF oder direkt bei der Impfung.

Das Zertifikat zeigt auch negative Tests an. Gemäss EU-Richtlinien werden allerdings Selbsttests nicht gezählt. «Nach einem PCR-Test ist das Zertifikat 72 Stunden gültig», sagt Lindenmann. Deshalb gibt es das Resultat direkt auf die App.

Gültigkeit:

Für Geimpfte für 180 Tage (kann noch erweitert werden).

Für Genesene ebenfalls 180 Tage (11 Tage nach dem positiven Test)

Für Getestete: 72 Stunden beim PCR und 24 Stunden beim Schnelltest

Ab nächster Woche in den Stores

«Mit der Covid Certificate-App kann man den QR-Code abscannen, dann hat man das Zertifikat auf seinem Handy», sagt Lindenmann. Ab nächster Woche soll die App in den Stores zur Verfügung stehen. Für Familien und Gruppen können mehrere Zertifikate auf einem Gerät geführt werden. Eine ID oder ein Pass muss mitgeführt werden um zu zeigen, dass man auch die richtige Person ist.

114 Kommentare