14.10.2020 19:55

Kontakt.ioWas soll dieses mysteriöse Kästli im Zug?

In einem Waggon der SBB entdeckt ein Leser-Reporter ein weisses Gerät mit der Beschriftung Kontakt.io an der Wand. Macht die SBB heimlich Contact-Tracing in den Zügen? Die Bundesbahn klärt auf.

von
Fabian Pöschl

Die SBB baut die Beacons in alle Fernverkehrszüge ein.

Darum gehts

  • Leser-Reporter wundern sich über merkwürdige Geräte in den Zügen der SBB.
  • Sie sind im Innern der Waggons an den oberen Ecken befestigt und mit «Kontakt.io» beschriftet.
  • Die SBB erklärt, was es damit auf sich hat.

Im Zug von Zürich nach Romanshorn am vergangenen Sonntag ist Leser-Reporter A.* ein Gerät aufgefallen. Das Kästchen ist mit «Kontakt.io» angeschrieben, und A. fand in sämtlichen Waggons seines Zugs ein Exemplar, jeweils an der Wand befestigt, wie er schreibt. Auch andere Leser-Reporter sichteten die mysteriösen Geräte in Zügen.

A. fragt sich, was die Aufgabe dieser Geräte ist, und macht sich Sorgen: «Der Name Kontakt.io und Corona lassen so einiges an Spielraum offen.» Macht die SBB etwa heimlich Contact-Tracing in den Zügen?

SBB klärt auf

20 Minuten hat bei der SBB nachgefragt. Dort heisst es, es gehe nicht um Contact-Tracing, sondern um etwas völlig anderes: kostenloses Internet.

Mit den sogenannten Beacons, Bluetooth und einer App Gratis-Internet im Zug anzubieten, ist eine Weltneuheit, wie eine Sprecherin zu 20 Minuten sagt. Der Internetzugang kommt von der Mobilfunkversorgung entlang der Strecke. Dadurch sei die Internetqualität schneller und flüssiger im Vergleich zur WLAN-Technik.

Die Beacon-Technologie erlaube zusätzliche Services. So kündigt die Bundesbahn etwa die App «SBB Inclusive» an, mit der Menschen mit einer Sehbehinderung Audio-Unterstützung für Kundeninformationen erhalten.

Über ein Jahr waren die kleinen Geräte auf einzelnen Zugverbindungen im Test. Mit dem neuen Fahrplan ab 13. Dezember will die SBB den Einsatz auf den ganzen Fernverkehr ausweiten, wie die Firmensprecherin sagt. Seit Juli baue die SBB die Beacons in den Waggons ein.

* Name der Redaktion bekannt

Swisscom-Kunden müssen warten

Das Gratis-Internet wird in Zusammenarbeit mit den Mobilfunkanbietern angeboten. Zum Start können Kunden mit einem Mobilabo von Salt, Sunrise, Quickline und Digitec die App «SBB FreeSurf» nutzen, ab Spätsommer 2021 auch Swisscom-Kunden. Reisende aus dem Ausland benötigen ebenfalls eine SIM-Karte eines beteiligten Mobilfunkanbieters.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
226 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

jay

15.10.2020, 18:02

Ach dieses Kästchen? Ist der Superspreader der SBB, funktioniert tadellos...

besserwisser

15.10.2020, 15:00

Das stimmt doch nicht was die SBB sagt. Hierbei handelt es sich um ein IoT Sensor welcher folgendes aufzeichnet: Temperature, Accelerometer, Ambient Light Google is your best friend, sucht mal nach "kontakt io beacon pro" Die Daten können dann per Bluetooth ausgelesen werden. Das Gerät läuft mit einer CR 2477 Batterie, somit kann dieser IoT Sensor nicht wirklich viel Leisten ansonsten ist die Batterie schnell leer. Dementsprechend hat das nicht wirklich viel mit Internet zu tun.

K.Ritischer

15.10.2020, 14:32

Man muss kein Verschwörungstheoretiker sein, um sich zu informieren. Der Hauptzweck dieser Bacons ist gemäss Angaben von kontakt nicht, einen Internetzugang zu ermöglichen, sondern über die mobile App einen Kontakt mit dem Smartphone des Bahnreisenden herzustellen um damit zu interagieren, sprich Informationen über den Bahnreisenden zu holen und standortbasierte Inhalte auf dessen App zu laden. Selbstverständlich können diese Geräte zum Tracking eingesetzt werden, da sie ja die Nutzerinformationen jeder App, mit welcher sie sich verbinden, auslesen und speichern. Der Haupteinsatzgebiet der Geräte von kontakt liegt ja gerade in der Überwachung von Material und Fahrzeugen, der automatischen Zeiterfassung von Angestellten etc. also im Tracen und analysieren der Bewegungs- und Zustandsdaten der eingeloggten Geräte. Schaut doch mal auf der Website von kontakt nach, lest die Herstellerangaben zu den Geräten und vergleicht diese dann mit der Darstellung der SBB...