Publiziert

KlimaschädigendWas verursacht am meisten CO2-Emissionen?

Die Schweiz hat sich zur Senkung der CO2-Ausstösse verpflichtet. Hier erfährt ihr, in welchen Bereichen viele Treibhausgasemissionen entstehen.

von
Stephanie Sigrist
Rund 40 Prozent aller CO2-Emissionen gehen schweizweit auf das Konto des Verkehrs. Der internationale Flugverkehr ist dabei nicht eingerechnet.

Rund 40 Prozent aller CO2-Emissionen gehen schweizweit auf das Konto des Verkehrs. Der internationale Flugverkehr ist dabei nicht eingerechnet.

iStock

Die Schweiz gehört zu den Ländern, die am stärksten vom Klimawandel betroffen sind. Die Erwärmung seit dem Messbeginn 1864 beträgt hierzulande laut Bundesamt für Umwelt über zwei Grad Celsius und ist damit doppelt so hoch wie im weltweiten Mittel von 0,9 Grad Celsius. Die steigenden Temperaturen lassen sich seit Mitte des 19. Jahrhunderts mit natürlichen Faktoren wie Schwankungen der Sonnenstrahlung nicht mehr erklären. Neun der zehn wärmsten je gemessenen Jahre in der Schweiz wurden im 21. Jahrhundert registriert. Die Sommertage mit Maximaltemperaturen über 25 Grad Celsius haben zugenommen, während Frosttage mit Minimaltemperaturen unter null Grad Celsius abgenommen haben.

Der Mensch verändert durch die Emission von Treibhausgasen zunehmend die Zusammensetzung der Atmosphäre. Mit der Unterzeichnung des internationalen Klimaabkommens hat sich die Schweiz dazu verpflichtet, den CO2-Ausstoss pro Person signifikant zu senken. Das Übereinkommen hat zum Ziel, die durchschnittliche globale Erwärmung im Vergleich zur vorindustriellen Zeit auf deutlich unter zwei Grad Celsius zu begrenzen. 2050 sollen noch maximal eineinhalb Tonnen CO2 pro Kopf und Jahr emittiert werden. 2019 waren es in der Schweiz noch 5,6 Tonnen pro Person. Rechnet man allerdings die durch Importgüter im Ausland verursachten Emissionen dazu, beläuft sich das Total der Pro-Kopf-Emissionen auf mehr als das Doppelte. Laut Bundesamt für Umwelt führen wachsende Güter- und Personenverkehr sowie das Heizen des Gebäudebestandes zu einem grossen Verbrauch an fossilen Energieträgern. Bei der Verbrennung von Treibstoffen wie Benzin, Diesel oder Kerosin und von Brennstoffen wie Heizöl und Erdgas wird CO2 ausgestossen, das den natürlichen Treibhauseffekt verstärkt und zur Erwärmung der Erde führt.

Grossteil des Energiebedarfs für den Verkehr mit Erdölprodukten gedeckt

Am meisten Kohlenstoffdioxidausstösse entstehen schweizweit durch den Verkehr. Rund 40 Prozent aller CO2-Emissionen gehen auf das Konto der inländischen Mobilität. 2018 beliefen sich die CO2-Ausstösse des Verkehrs in der Schweiz – ohne den internationalen Flugverkehr – auf insgesamt 14,8 Millionen Tonnen. Dem Bundesamt für Statistik zufolge wird der Energiebedarf für den Verkehr zu 94 Prozent mit Erdölprodukten gedeckt, und mit Verbrennungsmotoren betriebene Fahrzeuge stossen Kohlendioxid aus. Mit Benzin oder Diesel betriebene Autos sollten daher aus Umweltschutzgründen nur benutzt werden, wenn es aufgrund der Arbeitszeiten oder der Erreichbarkeit entweder für die ganze Strecke oder Teilstrecken nicht anders möglich ist.

Gebäude sind in der Schweiz laut dem Bundesamt für Umwelt für rund ein Viertel der CO2-Emissionen verantwortlich. Mit dem schweizweiten Gebäudeprogramm werden Hausbesitzer, die ihr Gebäude besser dämmen, alte Fenster ersetzen oder mit erneuerbaren Energien heizen, finanziell unterstützt. Gemäss Energie Schweiz sind über eine Million Häuser nicht oder kaum gedämmt und damit energetisch dringend sanierungsbedürftig. Mit der Energieeffizienzsteigerung und durch den Ersatz fossiler durch erneuerbare Energien werden weniger Treibhausgase produziert. Energetische Sanierungen erhöhen zudem den Wohnkomfort, da eine bessere Dämmung auch den Schallschutz verbessert.

Schweizer fliegen häufiger als andere Nationalitäten

Der Flugverkehr ist weltweit für knapp 5 Prozent des menschengemachten Klimaeffekts verantwortlich, in der Schweiz sogar für über 18 Prozent. Die Klimawirksamkeit von Flugreisen beschränkt sich nicht auf die CO2-Emissionen: Bei der Verbrennung von Kerosin entstehen Substanzen wie Stickoxide, Aerosole und Wasserdampf. Diese Stoffe werden in der Reiseflughöhe langsamer abgebaut als am Boden und verstärken so den Treibhauseffekt. Stickoxide bauen unter Sonneneinstrahlung Ozon auf, das in luftigen Höhen als starkes Treibhausgas wirkt, während der Ausstoss von Aerosolen und Wasserdampf die natürliche Wolkenbildung verändern. Diese Effekte sorgen kumuliert dafür, dass der Treibhauseffekt von Flugreisen durchschnittlich zwei- bis fünfmal höher ist als der blosse Ausstoss von Kohlenstoffdioxid. «Schweizer sind extreme Vielflieger. Im Vergleich zu unseren Nachbarländern besteigen wir doppelt so häufig ein Flugzeug», heisst es bei WWF Schweiz.

Auch Landnutzungsänderungen und die Landwirtschaft tragen zur Anreicherung von Treibhausgasen wie CO2, Methan und Lachgas in der Atmosphäre bei. Weiter fallen auch Treibhausgasemissionen im Industriesektor an sowie zu einem kleineren Teil in der Abfallwirtschaft. Der Konsum von importierten Gütern führt zu erheblichen Emissionen im Ausland, die ebenfalls zur Erderwärmung beitragen. Nicht zuletzt beeinflussen Finanzierungs- und Investitionsentscheide auf den Finanzmärkten Umwelt und Klima. Wisst ihr, was mit euren Geldanlagen geschieht? Wer sich nicht informiert, investiert möglicherweise in Kohleminen oder Regenwaldabholzung. Erkundigt euch bei der Bank und Pensionskasse über nachhaltige Anlagemöglichkeiten.

Klimaerwärmung

Seit Beginn der Industrialisierung gegen Ende des 18. Jahrhunderts hat sich die Zusammensetzung der Atmosphäre durch die Emission von Treibhausgasen zunehmend verändert. Dies verstärkt den natürlichen Treibhauseffekt und führt zu einem spürbaren Wandel des Klimas. Insbesondere die Erwärmung seit 1950 um ungefähr 0,65 Grad Celsius ist mit natürlichen Klimaschwankungen nicht mehr erklärbar. Verantwortlich dafür sind mit grösster Wahrscheinlichkeit Treibhausgase. Diese werden verursacht durch die Verbrennung fossiler Energieträger wie Kohle, Erdöl und Erdgas sowie durch grossflächige Landnutzungsänderungen wie beispielsweise bei der Abholzung tropischer Regenwälder.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
454 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Jorge

06.08.2020, 01:10

Etwas wichtiges fehlt. Wer Kinder hat sorgt damit für einen viel grösseren Footprint. Da kann ich ganz getrost noch viele male fliegen. Das hole ich nie mehr ein gegenüber jemandem mit 2-3 Kinder...

Cthulhu

06.08.2020, 00:51

Wie lange wird man uns diesen CO2 Aberglauben noch zumuten?

Brigä

06.08.2020, 00:28

Oh, ich dachte, dass Vulkane sehr viel CO2 und Methan ausstossen.